Olimpia Aldobrandini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olimpia Aldobrandini (1623–1681)

Olimpia Aldobrandini (* 20. April 1623; † 18. Dezember 1681) war die letzte Erbin des römischen Zweiges der ursprünglich florentinischen Familie Aldobrandini.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aldobrandini wurde geboren als Tochter von Giorgio Aldobrandini (Prinz von Meldola, Sarsina und Rossano) und Ippolita Ludovisi (Nichte von Papst Gregor XV., Tochter von Orazio Ludovisi und Schwester von Niccolò Ludovisi).[1]

Im Jahre 1638 heiratete sie Paolo Borghese (1622–1646) aus dem italienischen Adelsgeschlecht der Borghese, der acht Jahre später starb. Im Folgejahr heiratete sie Camillo Francesco Maria Pamphilij,[2] Sohn von Olimpia Maidalchini und Neffe von Papst Innozenz X.[3] Teil ihrer Mitgift in der zweiten Ehe war eine Sammlung von Bildern.

Sie hatte insgesamt neun Kinder, fünf aus erster und vier aus zweiter Ehe.

Ihr umfangreiches Erbe, darunter die Villa Aldobrandini auf dem Quirinal in Rom und die Villa Aldobrandini in Frascati, fielen zuerst an die Fürsten Pamphilij, nach deren Erlöschen an die Fürsten Borghese, deren jüngerer Zweig bis heute die Fürsten Aldobrandini stellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Papal Genealogy: The Families And Descendants Of The Popes, by George L. Williams (2004)
  2. Doria Pamphilj Gallery (Memento des Originals vom 6. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.doriapamphilj.it (siehe auch Doria Pamphilj Gallery)
  3. Note: The two families were already close - Olimpia's uncle Niccolò Ludovisi had married Camillo's sister, Costanza Pamphili.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]