Olivier Masson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Olivier Masson (* 3. April 1922 in Paris; † 23. Februar 1997 ebenda) war ein französischer Gräzist und Linguist.

Masson war Professor und directeur d'études de philologie grecque an der IVe section der École pratique des hautes études. Sein Hauptarbeitsgebiet war die kyprische Schrift. Auf dem Gebiet des mykenischen Griechischen hat er zu den Anthroponymen beigetragen. 1995 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les Inscriptions chypriotes syllabiques. Recueil critique et commenté (= Études Chypriotes 1, ISSN 0291-1655). de Boccard, Paris 1961 (Reimpression augmentee. ebenda 1983), (Zugleich: Paris, Univ., Diss.). – Rez. von Louis Deroy, L'antiquité classique 31, 1962, Ss. 436-439, (online).
  • Friedrich Bechtel et l’anthroponymie grecque. In: Friedrich Bechtel: Kleine onomastische Studien: Aufsätze zur griechischen Eigennamenforschung. Königstein/Taunus 1981, S. I–IV

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laurent Dubois, Emilia Masson (Hrsg.): Philokypros. Mélanges de philologie et d'antiquités grecques et proche-orientales dédiés à la mémoire d'Olivier Masson. Universidad, Salamanque 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 161.