Olympia-Einkaufszentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Haupteingang des Olympia-Einkaufszentrums
Basisdaten
Standort: München
Eröffnung: 25. Mai 1972, Erweiterung 1993/94
Verkaufsfläche: 56 000
Geschäfte: 135
Besucher: 33 370 täglich
Eigentümer: ECE/DWS Access DGA Olympia-Einkaufszentrum München (Immobilienfonds)[1]
Betreiber: ECE Projektmanagement
Website: www.olympia-einkaufszentrum.de
Verkehrsanbindung
Haltestelle: Olympia-Einkaufszentrum
U-Bahn: U 1, U 3
Omnibus: Linien 50, 60, 143, 163, 175
Autostraßen: A 99
Sonstige: Hanauer Straße, Pelkovenstraße
Parkplätze: 2400
Fahrradparkplätze: 320
Technische Daten
Architekten: Hans Baumgarten, Curt O. Schaller
OEZ-Eingang in der Pelkovenstraße
OEZ, Innenansicht (eines der Glasdächer)

Das Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) ist ein 1972 eröffnetes Einkaufszentrum im Münchner Stadtteil Moosach. Der Name stammt von der Errichtung zusammen mit der angrenzenden Pressestadt für die Olympischen Sommerspiele 1972. In den Jahren 1993 und 1994 wurde das Zentrum erweitert und modernisiert nach Plänen der Münchner Architekten Hans Baumgarten und Curt O. Schaller.

Das OEZ ist eines der ersten großen Einkaufszentren Deutschlands und gehört bis heute zu den größten Bayerns.[1] 2005 wurde es mit dem ICSC Europe Retail Award in der Kategorie Refurbishment and Extension ausgezeichnet.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verkaufsfläche des von der ECE Projektmanagement GmbH betriebenen OEZ beläuft sich auf 56.000 Quadratmeter. Auf zwei Ebenen sind rund 135 Fachgeschäfte, drei Warenhäuser, große Textilhäuser, Lebensmittelgeschäfte, Dienstleistungsbetriebe, Restaurants und Cafés untergebracht. Das Einkaufszentrum beschäftigt 1700 Angestellte und zählt täglich durchschnittlich rund 33.400 Besucher. Die Zahl der „Einwohner im Einzugsgebiet“ wird vom Betreiber insgesamt auf 1,9 Millionen beziffert.[2] Über dem eigentlichen Einkaufszentrum befinden sich 400 Wohnungen. In direkter Nachbarschaft liegt das Nahversorgungszentrum Mona.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das an der Hanauer Straße gelegene OEZ verfügt über 2400 Parkplätze für PKW und 320 Fahrrad-Stellplätze. Mit dem KFZ ist es über den mittleren und den äußeren Münchener Ring sowie die A 99 zu erreichen. Seit dem 31. Oktober 2004 ist das Center durch den U-Bahnhof Olympia-Einkaufszentrum der U1 erreichbar, seit dem 28. Oktober 2007 auch mit der U3. Außerdem wird es von mehreren Buslinien angefahren (50, 60, 143, 163 und 175).

Amoklauf am 22. Juli 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Amoklauf in München

Am und im Einkaufszentrum wurden bei einem Amoklauf am 22. Juli 2016 neun Menschen erschossen. Etwa zweieinhalb Stunden später richtete sich der Täter selbst, als er von Polizisten gestellt wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olympia-Einkaufszentrum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der beste Immobilienfonds Deutschlands. Website Manager-Magazin. Abgerufen am 1. September 2015.
  2. a b Zahlen und Daten zum OEZ auf der Website des Betreibers ECE

Koordinaten: 48° 11′ 0″ N, 11° 32′ 1″ O