Omnibusverkehr Rhein-Nahe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ORN Omnibusverkehr Rhein-Nahe GmbH
Logo der DB BAHN – Rhein-Nahe-Bus
Basisinformationen
Unternehmenssitz Mainz
Webpräsenz bahn.de/rheinnahebus
Eigentümer DB Regio AG
Geschäftsführung

Bernhard Ehmann, Alexander Mundorf, Hans-Egon Link und Uwe Loeschmann

Verkehrsverbund RMV, RNN, VRN, VMW
Mitarbeiter 485
Linien
Bus 124 (davon 9 „RegioLinien“ und 4 „Gemeinschaftslinien“)
Anzahl Fahrzeuge
Omnibusse 182
Statistik
Fahrgäste 36,6 Mio. pro Jahr
Fahrleistung 23,3 Mio. km pro Jahr
Haltestellen 3750
Einzugsgebiet 4300 km²
Länge Liniennetz
Buslinien 9760 km
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe Albig und Mainz
Sonstige Betriebseinrichtungen Alzey, Bad Kreuznach, Mainz und Wiesbaden
Niederflur-Gelenkbus in der Nähe des Mainzer Hauptbahnhofs; im Hintergrund die Bonifazius-Türme
Erstes Logo der Omnibusverkehr Rhein-Nahe
Zweites Logo der Omnibusverkehr Rhein-Nahe

Die ORN Omnibusverkehr Rhein-Nahe GmbH (ORN) ist ein Verkehrsunternehmen des öffentlichen Nahverkehrs. Sie ist 1989 aus einer regionalen Bahnbus-Gesellschaft entstanden und eine Tochtergesellschaft der DB Regio AG. Sie tritt seit einigen Jahren unter dem neuen Namen DB BAHN – Rhein-Nahe-Bus auf.

Das Verkehrsgebiet liegt in Rheinland-Pfalz und Hessen und umfasst fast ganz Rheinhessen (bis auf die von der Busverkehr Rhein-Neckar GmbH (BRN) bediente Region um Worms), Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis, den nordpfälzischen Donnersbergkreis und die Landkreise Bad Kreuznach und Birkenfeld.

Hauptgeschäftsfeld ist der öffentliche Linienverkehr. Etwa 60 % aller Fahrgäste sind Schüler und Auszubildende. Durch den kontinuierlichen Ausbau des Angebotes, nicht zuletzt auch durch neun RegioLinien und Gemeinschaftlinien mit der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbH (MVG), steigt die Anzahl der „Jedermann-Kunden“ ständig an.

Das Unternehmen beschäftigt knapp 500 Mitarbeiter und besitzt Niederlassungen in Alzey, Bad Kreuznach, Mainz und Wiesbaden.

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ORN betreibt im Rhein-Nahe-Raum fast alle Regionalbuslinien. Auffallend sind Unterschiede der Nummerierung in den einzelnen Teilbereichen. So fahren im Raum Bad Kreuznach die 200er-Linien, im Raum Idar-Oberstein die 300er-, im Raum Alzey-Worms die 400er-, und im Kreis Mainz-Bingen die 600er-Linien. Im Donnersbergkreis verkehren die 900er-Linien. Ausnahme ist die Linie 200 (NastättenWiesbaden), die die ORN im Auftrag des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) betreibt.

Bis 2007 war die ORN auch für den Regionalbusverkehr im Rheingau-Taunus-Kreis zuständig. Diese Aufgabe wurde von der Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft übernommen, in der Folge fährt die ORN hier nur noch „im Auftrag“ und bedient deutlich weniger Linien als zuvor. Auch hier versuchte man, Gemeinschaftslinien aufzubauen. So richtete man in Zusammenarbeit mit der ESWE Verkehrsgesellschaft eine Linie 147 ein, die von Wiesbaden aus die Stadtteile Biebrich und Schierstein anfuhr, und anschließend über Martinsthal zum Eltviller Bahnhof fuhr. Sie wurde – auch aufgrund mangelnder Kommunikation der beiden beteiligten Unternehmen – wieder eingestellt. Heute wird diese Strecke durch die Linien 170 und 171 bedient.

Zusätzlich betreibt die ORN die Stadtverkehre in Ingelheim am Rhein und Alzey sowie die Buslinie 600, die von Frankfurt über Mainz zum Flughafen Frankfurt-Hahn fährt.

RegioLinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Des Weiteren betreibt die ORN RegioLinien, die Ober- und Mittelzentren direkt und ohne größere Umwege verbinden. Oft ähnelt der Streckenverlauf ehemaligen Bahnlinien.

Die Linie 660 verkehrt in Anlehnung an die ehemalige Bahnstrecke Alzey–Bodenheim (im Volksmund Amiche genannt).

Gemeinschaftslinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um Mainz gibt es Gemeinschaftslinien mit der Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG):

Auftragslinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ORN betreibt zurzeit folgende Linien im Rheingau und Taunus

Untertaunus

  • 225 Idstein ↔ Wallrabenstein ↔ Strinz-Trinitatis ↔ Ketternschwalbach ↔ Hahn (← Wiesbaden)
  • 235 Wallrabenstein ↔ Wörsdorf ↔ Bad Camberg
  • 240 Niedernhausen ↔ Oberseelbach ↔ Neuhof ↔ Wehen ↔ Hahn ↔ Wiesbaden
  • 245 Rückershausen ↔ Michelbach ↔ Breithardt ↔ Hahn ↔ Wiesbaden
  • 247 Burg Hohenstein ↔ Breithardt ↔ Strinz-Margarethä ↔ Michelbach
  • 248 Rückershausen / Hennethal ↔ Kettenbach ↔ Michelbach
  • 249 Burg Hohenstein ↔ Breithardt ↔ Strinz-Margarethä ↔ Daisbach
  • 277 Wallrabenstein ↔ Limbach ↔ Görsroth ↔ Neuhof

Untertaunus/Rheingau

  • 170 Eltville / Rauenthal ↔ Walluf ↔ Wiesbaden
  • 171 (Lorchausen ↔) Rüdesheim ↔ Geisenheim ↔ Eltville ↔ Wiesbaden (RMV-Auftrag)
  • 172 Kloster Eberbach ↔ Kiedrich ↔ Eltville
  • 173 Espenschied ↔ Niedergladbach ↔ Schlangenbad ↔ Martinsthal ↔ Eltville

Untertaunus/Nästatten bzw. Miehlen

  • 200 Miehlen ↔ Nastätten ↔ Kemel ↔ Wiesbaden / Bad Schwalbach (RMV-Auftrag)
  • 274 Bad Schwalbach ↔ Bleidenstadt ↔ Hahn ↔ Wiesbaden (RMV-Auftrag)
  • 275 Bad Schwalbach ↔ Schlangenbad ↔ Wiesbaden (RMV-Auftrag)

Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südwest Mobil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo Südwest Mobil GmbH

Die Südwest Mobil GmbH mit Sitz in Mainz entstand zum 28. Juli 2009 aus dem Ende Dezember 1993 gegründeten Bad Kreuznacher Unternehmen Bacchus-Reisen GmbH und war bis zum 3. August 2016 ein Tochterunternehmen der ORN. Es wurde in die Rheinpfalzbus GmbH, nun DB Regio Bus Südwest GmbH, verschmolzen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]