Omonville-la-Rogue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Omonville-la-Rogue
Wappen von Omonville-la-Rogue
Omonville-la-Rogue (Frankreich)
Omonville-la-Rogue
Gemeinde La Hague
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg
Koordinaten 49° 42′ N, 1° 51′ WKoordinaten: 49° 42′ N, 1° 51′ W
Postleitzahl 50440
Ehemaliger INSEE-Code 50386
Eingemeindung 1. Januar 2017
Status Commune déléguée
Website http://www.omonvillelarogue.fr/

Hâble-Hafen

Omonville-la-Rogue ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 491 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Manche in der Region Normandie. Sie gehörte zum Arrondissement Cherbourg und zum Kanton La Hague.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 wurde die bisherige Gemeinde Omonville-la-Rogue mit den übrigen 18 Gemeinden der ehemaligen Communauté de communes de la Hague zu einer Commune nouvelle mit dem Namen La Hague zusammengeschlossen und verfügt in der neuen Gemeinde über den Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Beaumont-Hague.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Omonville-la-Rogue liegt auf der Halbinsel Cotentin in der Landschaft La Hague. Die Küste erstreckt sich zwischen der Baie de Quervière und der Pointe Jardeheu. Angrenzende Gemeinden waren Digulleville, Éculleville und Beaumont-Hague.

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Omonville leitet sich aus der französischen Endung -ville und aus dem skandinavischen Namen Asmundr oder Osmundr. -la-Rogue bezieht sich auf die Familie Rogue.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1664 lobte eine Studienkommission, die einen Kriegshafen anlegen wollte, die Lage von Omonville; diese Kommission hatte bereits auf Cherbourg verzichtet. Später lobte auch Vauban Omonville als idealen Platz für eine Hafenanlage, stellte allerdings Cherbourg in den Vordergrund[3]. Siehe Reede von Cherbourg.

Die Strafsache, die den Kfz-Mechaniker Lucien Jeanne betraf, wurde vom 19. bis zum 30. Juni 1936 in Coutances vom Geschworenengericht des Départements Manche entschieden.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Cotentine (Ruinen)
Höhle Notre-Dame
  • Gotische Kirche Saint-Jean-Baptiste (aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts), die im 18. Jahrhundert renoviert wurde. Am 9. Juni 1971 wurde sie in die Liste der historischen Denkmäler aufgenommen.
  • Gutshaus-Bauernhof Belle-Garde, neben der Kirche
  • Hafen vom Hâble
  • Bauernhof La Cotentine
  • Im Steinbruch von Omonville wird Granit, das in La Hague sehr beliebt ist, gewonnen.
  • Bauernhof vom Tourp; jetzt wird er von der Communauté de communes de la Hague zu touristischen Zwecken betrieben.

Omonville-la-Rogue in der Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Omonville-la-Rogue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur Arr. 2016-37 über die Bildung der Commune nouvelle La Hague vom 27. September 2016.
  2. René Lepelley. Dictionnaire étymologique des noms de communes de Normandie. Presses universitaires de Caen. Seite 192. ISBN 2-905461-80-2
  3. de Restaing, « Projet de création d’une rade dans l’anse Saint-Martin-Hague », Mémoires de la Société nationale académique de Cherbourg, vol. VIII, 1861
  4. Jean-François Miniac, Les Nouvelles Affaires criminelles de la Manche, de Borée, Paris, 2012.