Onekotan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Onekotan
Vulkan Krenizyn in der Tao-Rusyr-Caldera
Vulkan Krenizyn in der Tao-Rusyr-Caldera
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Kurilen
Geographische Lage 49° 27′ N, 154° 45′ O49.45154.751325Koordinaten: 49° 27′ N, 154° 45′ O
Onekotan (Oblast Sachalin)
Onekotan
Länge 42 km
Breite 17 km
Fläche 315 km²
Höchste Erhebung Krenizyn
1325 m
Einwohner (unbewohnt)
Onekotan-Insel, 1994 (Norden etwa links)
Onekotan-Insel, 1994 (Norden etwa links)

Onekotan (russisch Онекотан; jap. 温禰古丹島, Onekotan-tō) ist eine zu Russland gehörende Insel der nördlichen Kurilengruppe. Die nächstgelegenen Inseln sind Makanruschi im Nordwesten und Charimkotan im Süden.

Sie ist vulkanischen Ursprungs und bildet einen Teil des Feuerringes, welcher sich um den Pazifik zieht. Ihre Fläche beträgt 315 km² (42 km Länge und 8 bis 17 km Breite).

Onekotan ist durch die zwei Calderen am Süd- und Nordende der Insel bemerkenswert. Im Süden der Insel erhebt sich der 1325 m hohe Vulkan Krenizyn aus dem Kolzewoje-See (Кольцевое/ Ringsee), welcher die Tao-Rusyr-Caldera ausfüllt. Im Norden der Insel liegt der 1019 m hohe Vulkan Nemo, ebenfalls in einer Caldera, die allerdings nur teilweise von einem See eingenommen wird (Tschornoje-See, Чёрное/ Schwarzer See).

Administrativ gehört die Insel zum Rajon Sewero-Kurilsk (Nordkurilen, mit dem Verwaltungszentrum Sewero-Kurilsk auf Paramuschir) der Oblast Sachalin. Onekotan ist heute die größte unbewohnte Insel der Kurilen. Bis etwa 1994 befand sich an der Ostküste (Mussel-Bucht, бухта Муссель) ein Standort der russischen Luftverteidigung, der auf russischen Karten ebenfalls unter dem Namen Onekotan verzeichnet ist. Vor dem 2. Weltkrieg gehörte die Insel zur japanischen Unterpräfektur Nemuro.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Onekotan – Quellen und Volltexte (russisch)