Oona Plany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oona Plany (* 30. März 1984[1] in Bonn) ist eine deutsch-französische Show- und Profitänzerin, Schauspielerin sowie Synchron- und Hörspielsprecherin.

Leben[Bearbeiten]

Oona Plany ist die Tochter der Berliner Theaterschauspielerin und Klavierpädagogin Anouk Plany.[2] Schon in ihrer Jugend begeisterte sich Oona Plany für die verschiedensten Arten der Bewegung. So fing sie schließlich an klassisches Ballett zu tanzen. Des Weiteren zählten auch der Jazz-Tanz, Karate und Rock 'n' Roll zu ihren Leidenschaften.[3] Ab 1996 besuchte sie das Berliner Friedrich-Rückert-Gymnasium, ehe sie dann 2004 ihr „Abi-bac“ erhielt, ein deutsch-französisches Abitur. Bis 2007 studierte Oona Darstellende Kunst (Art du spectacle - cinéma) an der Université Lumière in Lyon. Ihr Studium schloss sie mit einem Bachelor-Diplom ab. 2009 kehrte sie nach Berlin zurück und studierte anschließend Tanzwissenschaft (Master) an der Freien Universität Berlins.[4] Während ihrer Zeit in Frankreich entdeckte sie 2008 eine weitere Vorliebe – den Tango argentino. In dieses neu-gefundene Hobby investiert sie seither ihre Freizeit; so trainiert und tanzt sie täglich. Darüber hinaus machte sie ihr Hobby zum Beruf. Entsprechend unterrichtet Oona Tango und bietet sogar eigene Kurse für Interessierte an.

Neben ihrer Ausübung als Tänzerin spricht und spielt Oona für diverse Fernseh- und Hörfunk-Produktionen.

Wirken[Bearbeiten]

Schauspieltätigkeit[Bearbeiten]

Auftritte vor der Kamera hatte Oona Plany bisher unter anderem in Produktionen wie Schloss Einstein, Für alle Fälle Stefanie, Streit um Drei, In aller Freundschaft oder auch in der Fernsehserie Red Cap als Anna Veseli.

Synchronarbeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://www.synchronkartei.de/?action=show&type=talker&id=518
  2. Anouk Planys Internetpräsenz. Abgerufen am 7. August 2013 (deutsch).
  3. Tangotanzen macht schön - Tangopartnerbörse. Abgerufen am 7. August 2013 (deutsch).
  4. Biografie: Oona Plany. Abgerufen am 7. August 2013 (deutsch).