OpenDyslexic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

OpenDyslexic ist eine kostenlose Schriftart, die entwickelt wurde, um einige der häufigsten Lesefehler, die durch Legasthenie verursacht werden, zu mindern, obwohl ihre Vorteile durch wissenschaftliche Studien in Frage gestellt wurden. Die Schrift wurde von Abelardo Gonzalez entworfen und über eine Open-Source-Lizenz veröffentlicht.[1][2] Das Design basiert auf der Open-Source-Shrift DejaVu Sans.

Wie viele Legasthenie-Interventionsschriften, insbesondere Legasthenie, trägt OpenDyslexic zur Legasthenieforschung bei und ist eine Lesehilfe, aber kein Heilmittel für Legasthenie.[3] Die Schriftart enthält mehrere Schriftstile, unter anderem reguläre, fett, kursiv, fett-kursiv und monospaced Schriftstile.

Im Jahr 2012 erklärte Gonzalez der BBC seine Motivation: "Ich hatte ähnliche Schriften gesehen, aber zu der Zeit waren sie völlig unerschwinglich und so unpraktisch, was die Kosten angeht."[4]

In zwei Studien wurde die Wirkung spezieller Schriften bei Studierenden mit Legasthenie untersucht. Rello und Baeza-Yates (2013) haben Eye-Tracking-Aufzeichnungen von spanischen Lesern (11–50 Jahre) mit Legasthenie gemessen und festgestellt, dass OpenDyslexic weder die Lesezeit signifikant verbessert noch die Augenfixierung verkürzt.[5] In ihrer Masterarbeit verglich Leeuw (2010) Arial und Legasthenie mit 21 niederländischen Studenten mit Legasthenie und stellte fest, dass Legasthenie nicht zu einem schnelleren Lesen führte, aber möglicherweise bei einigen Legastheniefehlern hilfreich ist.[6] Die British Dyslexia Association empfiehlt „einfache, gleichmäßig verteilte serifenlose Schriftarten wie Arial und Comic Sans. Alternativen sind Verdana, Tahoma, Century Gothic, Trebuchet “anstelle von Schriften wie OpenDyslexic oder Dyslexie”.[7]

Die Schrift ist derzeit eine optionale Wahl auf vielen Websites und Formaten, darunter Wikipedia, Instapaper, Kobo eReader, Amazon Kindle Paperwhite, ein paar Kinderbücher und mindestens ein Impressum der klassischen Literatur.

Es gibt auch eine Google Chrome-Erweiterung,[8][9][2] die von Abelardo Gonzalez und Robert James Gabriel entwickelt wurde.[2][10] Es ist auch Teil des "Legasthenie-freundlichen Modus" in den Web Accessibility-Produkten der Oswald Foundation.[11]

Es gibt andere Schriftarten und Schriften, die mit Vorteilen für Legastheniker in Verbindung gebracht wurden, darunter BBC Reith, Comic Sans, Legastheniker, FS Me und Sassoon.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. First Free Digital Font Optimized for Dyslexics Arrives. Abgerufen am 7. September 2019.
  2. a b c OpenDyslexic font makes it easy to read anywhere. In: Geek.com. 2. Oktober 2012, abgerufen am 7. September 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. The Bottom Line: New Font Helps Dyslexics Read Clearly | The Bottom Line. Abgerufen am 7. September 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. Leo Kelion: OpenDyslexic font gains ground. 26. September 2012 (bbc.com [abgerufen am 7. September 2019]).
  5. Baeza-Yates: Good fonts for dyslexia. Hrsg.: Rello, L. S. 14.
  6. Renske de Leeuw: Special font for dyslexia? 21. Dezember 2010, abgerufen am 7. September 2019 (englisch).
  7. https://www.bdadyslexia.org.uk/common/ckeditor/filemanager/userfiles/About_Us/policies/Dyslexia_Style_Guide.pdf
  8. OpenDyslexic Font for Chrome. Abgerufen am 7. September 2019 (englisch).
  9. Which Font is Best For Dyslexic Users? The Science Reviewed. In: S-E-O.org. Abgerufen am 7. September 2019 (britisches Englisch).
  10. OpenDyslexic Chrome extension 🙈🙉🙉. Contribute to OpenDyslexic/opendyslexic-chrome development by creating an account on GitHub. OpenDyslexic, 15. Juli 2019, abgerufen am 7. September 2019.
  11. Valmiki by Oswald Labs. Abgerufen am 7. September 2019 (amerikanisches Englisch).