Open Sans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Open Sans
Schriftart Open Sans
Kategorie Sans-Serif
Schriftdesigner Steve Matteson
Schriftgießerei Ascender Corporation
Erstellung 2010[1]
Veröffentlichung 2011[2]
Inhaber Google LLC

Open Sans ist eine Sans-Serif-Schriftart, die von Steve Matteson entworfen und von Google in Auftrag gegeben wurde.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Open Sans ist in einer Vielzahl von Varianten erhältlich. Es gibt fünf Gewichtungen (300 Light, 400 Normal, Semi-Bold 600, Bold 700 und Extra Bold 800), jede davon mit einer kursiven Version, die insgesamt zehn Varianten umfasst. Es gibt auch eine separate Schrift namens Open Sans Condensed mit 3 Breitenvariationen.[3]

Die Familie verfügt auch über eine Reihe von stilistischen Alternativen, wie z. B. ein seriffisiertes Großbuchstaben-I (für Situationen, in denen dies mit der Zahl-1 oder dem Kleinbuchstaben-l verwechselt werden könnte) und eine Auswahl zwischen einem ein- und zweistöckigen g. Die Zahlen können als Tabellen-, Proportional- oder Textzahlen eingestellt werden.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Open Sans ist eine beliebte Schrift im Flat Design-Stil Webdesign.[4] Im Juli 2018 war es die zweit meist genutzte Schriftart bei Google Fonts mit 28,2 Milliarden Nutzungen auf mehr als 17.000.000 Webseiten.[5]

Sie wird als Mozillas Standardschrift für Websites und in der Telegram Desktop App verwendet.

Es ist die offizielle Schriftart der Labour Party, Co-operative Party und Liberal Democrats im Vereinigten Königreich.

Chase Manhattan Bank verwendet Open Sans als primäre Schriftart für Print, Filialen, TV, Web und mobile Anwendungen.

Unicode-Unterstützung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zeichenrepertoire umfasst 897 Glyphen, die das lateinische, griechische und kyrillische Alphabet mit einer breiten Palette von diakritischen Zeichen abdecken. Im Januar 2014 veröffentlichte der israelische Schriftdesigner Yanek Iontef eine Erweiterungsschrift, die das hebräische Alphabet abdeckt und Niqqud (aber nicht Teamim) für den frühen Zugriff unterstützt.[6] Die Erweiterungsschriftart wurde populär und wurde von prominenten Institutionen wie der Universität Tel Aviv in ihrem Rebranding 2016 sowie von der Haaretz-Webseite verwendet.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Open Sans. In: fonts2u.com. Abgerufen am 14. April 2018 (englisch).
  2. M. Haidar H.: Typedia: Open Sans. In: typedia.com. 24. Juli 2011, abgerufen am 14. Oktober 2018 (englisch).
  3. Open Sans Condensed. In: Google Fonts. Abgerufen am 14. Oktober 2018 (englisch).
  4. Geri Reid: The flat design trend - where to from here? In: medium.com. 29. April 2013, archiviert vom Original am 2. Februar 2014; abgerufen am 14. Oktober 2018 (englisch).
  5. Open Sans. In: Google LLC. Abgerufen am 14. Oktober 2018 (englisch).
  6. אופן סאנס – גופן רשת חינמי בעיצובו של יאנק יונטף. In: הלשכה לטיפוגרפיה עברית. Abgerufen am 14. Oktober 2018 (hebräisch).
  7. Oded Ben Yehuda: ״מגניב״ או מבולבל? המיתוג החדש של אוניברסיטת תל אביב. In: xnet. 7. Juli 2018, abgerufen am 14. Oktober 2018 (hebräisch).