Operation Avalanche (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Operation Avalanche
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 94 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Matt Johnson
Drehbuch Josh Boles, Matt Johnson
Produktion Lee Kim, Matthew Miller
Musik Jay McCarrol
Kamera Andrew Appelle, Jared Raab
Schnitt Curt Lobb
Besetzung

Operation Avalanche ist ein US-amerikanischer Thriller von Matt Johnson, der am 22. Januar 2016 im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Premiere feierte. Der Film kam am 16. September 2016 in die US-amerikanischen Kinos und lief am 17. November 2016 in den deutschen Kinos an.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CIA-Agenten Matt Johnson und Owen Williams werden Ende der 1960er Jahre, auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, auf das Gelände der NASA eingeschleust, wo sie sich als Dokumentarfilmer ausgeben. Hier wollen sie undercover einen russischen Maulwurf enttarnen, von dem sie glauben, dass dieser das Apollo-Programm sabotieren will. Dann aber decken die beiden Agenten bei Abhören der Telefone eine Verschwörung auf, die weit schockierender ist als der sowjetische Spion, denn die Regierung versucht ein dunkles Geheimnis über das Apollo-Programm zu wahren, und das Weiße Haus schreckt nicht davor zurück, jeden zum Schweigen zu bringen, der dieses Geheimnis entdeckt. Johnson und Williams befinden sich in Lebensgefahr. Es scheint, als könne die NASA überhaupt nicht zum Mond fliegen, wodurch die USA das Wettrennen gegen die Sowjetunion verlieren würden. Daher schlagen Johnson und Williams vor, die Mondlandung kurzerhand in einem Filmstudio vorzutäuschen. Ihr Know-how holen sie sich bei Stanley Kubrick, der gerade den Science-Fiction-Film 2001: Odyssee im Weltraum dreht. Ihr eigenes Filmprojekt nennen sie hingegen Operation Avalanche.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch eine List konnten die Dreh­ar­bei­ten am Lyndon B. Johnson Space Center in Houston erfolgen

Die Regie übernahm Matt Johnson, der auch gemeinsam mit Josh Boles das Drehbuch schrieb und zudem neben Owen Williams in einer der Hauptrollen zu sehen ist.

Die Dreharbeiten wurden am 30. Juni 2014 begonnen und fanden in Toronto, Houston und in Washington, D.C. statt. Die Dreharbeiten auf dem Gelände des in Houston gelegenen Lyndon B. Johnson Space Centers erfolgten durch eine List. Die Filmemacher erzählen den Verantwortlichen der NASA, sie wollten einen studentischen Dokumentarfilm drehen, als sie dort in zeitgenössischer Kleidung aus den 1960er Jahren auftauchten. So erhielten sie die Erlaubnis.[2] Weitere Szenen wurden aus altem Filmmaterial gefertigt, wobei man die Regelungen des Fair Use ausnutze, die für urheberrechtlich geschützte Werke bestehen.

Am 22. Januar 2016 feierte Operation Avalanche im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Premiere. Ab 21. Oktober 2016 wurde der Film im Rahmen der Viennale vorgestellt.[3] Der Film kam am 16. September 2016 in die US-amerikanischen Kinos und lief am 17. November 2016 in den deutschen Kinos an.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte 69 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen (von 51 Kritikern insgesamt, Stand 6. Januar 2017).[4]

Reto Baer vom Schweizer Radio und Fernsehen meint, in einer Zeit, wo man mit Fake-News US-Präsident werden kann, komme der Film über die gefakte Mondlandung, der wie ein Dokumentarfilm wirke, gerade recht. Der Film sei komisch wie eine Satire und spannend wie ein Thriller, so Baer.[5]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canadian Screen Awards 2017

Fantasia Film Festival 2016

  • Auszeichnung als Drittplatzierter mit dem Publikumspreis für den besten kanadischen Spielfilm (Matt Johnson)

Zurich Film Festival 2016

  • Nominierung als Bester internationaler Spielfilm für das Goldene Auge (Matt Johnson)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Operation Avalanche. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 161724/V).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Angela Watercutter: How Do You Make the Fake NASA Documentary Operation Avalanche? Hire a Really Good Lawyer In: wired.com. 16. September 2016.
  3. Spielplan der Viennale 2016. Abgerufen am 16. November 2016. (PDF; 1,4 MB)
  4. Operation Avalanche In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 6. Januar 2017.
  5. Reto Baer: Operation Avalanche – Witzige Verschwörungstheorie In: Schweizer Radio und Fernsehen, 28. November 2016.
  6. 2017 Film Nominees In: academy.ca. Abgerufen am 17. Januar 2017.