OrangeFS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OrangeFS
Maintainer Clemson University, Argonne National Laboratory und Freiwillige
Erscheinungsjahr 2010
Aktuelle Version 2.9.5
(Juni 2016[1])
Betriebssystem Linux
Programmiersprache C
Kategorie verteiltes Dateisystem
Lizenz LGPL
www.orangefs.org

OrangeFS ist ein freies verteiltes Dateisystem (Cluster-Dateisystem), das seit Mai 2016 (ab Version 4.6) als Kernel-Modul ein Teil des Linux-Kernels ist.[2]

Es geht auf das Parallel Virtual File System zurück. 2010 ersetzte OrangeFS PVFS2 als Hauptversion.[3] Die Firma Omnibond bietet kommerziellen Support für das Dateisystem.[4]

Der OrangeFS-Client läuft im Userspace und erlaubt den Zugriff auf OrangeFS auch von Mac OS X aus.[5]

OrangeFS arbeitet objektbasiert: Dateien und Verzeichnisse bestehen dabei aus mindestens zwei Objekten; eines für die Metadaten und die Nutzdaten. Das Dateisystem benötigt keinerlei Konfiguration und wird vor allem in Forschung und Wissenschaft verwendet.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OrangeFS 2.9.5 is released
  2. Kernel: Linux 4.6-rc1 mit neuem Dateisystem OrangeFS (Seite 2)Golem, am 28. März 2016
  3. Brief History of OrangeFS
  4. http://orangefs.com/orangefs-overview
  5. FUSE Client
  6. Michael Kuhn: OrangeFS: Hochleistungs-Ein-/Ausgabe, 6. Mai 2016