Ostheimer Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ostheimer Zeitung

Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Druckerei Volker Gunzenheimer
Erstausgabe 23. März 1907
Erscheinungsweise Montag, Mittwoch und Freitag
Chefredakteur Volker Gunzenheimer
Weblink www.ostheimerzeitung.de
ZDB 1261242-x

Die Ostheimer Zeitung ist eine in Ostheim vor der Rhön erscheinende Lokalzeitung.

Sie gilt mit 790 verkauften Exemplaren im vierten Quartal 2011 – davon 740 im Abonnement – als kleinste deutsche regionale Tageszeitung. Verleger und Chefredakteur ist in dritter Generation seit 1981 Volker Gunzenheimer (* 1946), gelernter Schriftsetzer und Inhaber eines Schreibwarenladens. Unterstützt wird er von seiner Ehefrau Hannelore, zwei Kindern und dem Neffen sowie zwei freien Mitarbeitern. Im Jahr 1910 hatte sein Großvater Reinhold Werner die Zeitung vom Gründer übernommen, die schon damals nur dreimal wöchentlich erschien, und später an Vater Herrmann Gunzenheimer übergeben.

Noch immer erscheint die Lokalzeitung montags, mittwochs und freitags und wird vor allem in Ostheim, Sondheim vor der Rhön und Willmars sowie den dazugehörigen Ortsteilen verbreitet. Die Ostheimer Zeitung ist eine Mittagszeitung. Die sechs Lokalseiten werden am jeweiligen Erscheinungstag ab 6:30 Uhr im Schwarz-Weiß-Druck produziert, der überregionale Teil wird von der Mantelredaktion der Mediengruppe Oberfranken in Bamberg dazugekauft. Ab 9 Uhr wird die komplette Ausgabe durch zwölf Boten ausgeliefert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norman Zellmer: Kleinste Tageszeitung kommt aus der Rhön. In: Halterner Zeitung vom 9. März 2012 (online)
  • Gisela Rauch: Blattmacher Volker Gunzenheimer: Ein Mann, eine Zeitung. In: Main-Post vom 29. April 2009 (online)
  • Michael Horling: Deutschland kleinste Tageszeitung will konservativ bleiben. In: Swex (1. Schweinfurter Onlinezeitung) vom 22. März 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]