Ostrzeszów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ostrzeszów
Wappen von Ostrzeszów
Ostrzeszów (Polen)
Ostrzeszów
Ostrzeszów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Ostrzeszów
Fläche: 12,00 km²
Geographische Lage: 51° 26′ N, 17° 56′ OKoordinaten: 51° 25′ 32″ N, 17° 55′ 44″ O
Höhe: 150 m n.p.m.
Einwohner: 14.349
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 63-500
Telefonvorwahl: (+48) 62
Kfz-Kennzeichen: POT
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Kreuzburg–Posen
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Fläche: 187,00 km²
Einwohner: 23.911
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 128 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3018073
Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: Mariusz Witek
Adresse: ul. Zamkowa 31
63-500 Ostrzeszów
Webpräsenz: www.ostrzeszow.pl



Ostrzeszów [ɔ'stʃɛʃuf] (deutsch Schildberg; 1943–1945 Schildberg (Wartheland)[2]) ist eine Stadt im Westen Polens und gehört der Woiwodschaft Großpolen an. Sie ist Kreisstadt des Powiat Ostrzeszowski sowie Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde. Ostrzeszów liegt etwa 130 km südöstlich von Posen und etwa 100 km nordöstlich von Breslau inmitten der Wzgórza Ostrzeszowskie, einem Höhenrücken an der Grenze zwischen Großpolen und Niederschlesien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schildberg südöstlich der Stadt Posen und südwestlich der Stadt Kalisch auf einer Landkarte der Provinz Posen von 1905 (gelb markierte Flächen kennzeichnen Gebiete mit seinerzeit mehrheitlich polnischsprachiger Bevölkerung)

Die Anfänge der Siedlung, aus der Ostrzeszów hervorging, reichen bis weit in die Zeiten vor der Christianisierung Polens unter den Piasten zurück. Zur Stadt wurde Ostrzeszów zwischen 1261 und 1283 erhoben. Im 14. Jahrhundert erfolgte unter König Kasimir dem Großen ein erster Aufschwung, der im Gefolge des Ausbaus der Stadt zur Grenzfestung mit Stadtmauern und Schloss einsetzte. Dessen Nachfolger Ludwig I. verlieh seinem treuen Vasallen Wladislaus II. von Oppeln das ganze Land Wielun, zu dem damals auch Ostrzeszów gehörte. Die Stadt stand seither in engerer Verbindung mit anderen Städten aus dem Herrschaftsbereich des Oppelner Herzogs. 1386 bestätigte er ein auf seine Veranlassung geschlossenes Schutzbündnis von 21, meist schlesischen Städten, darunter auch „Schiltberg“ zur Sicherung des Landfriedens.[3] Die Lage der Stadt an der wichtigen Handelsstraße von Breslau über Kalisch nach Thorn hat schon König Sigismund I. dem Alten erwähnt. Die polnischen Herrscher versuchten die Entwicklung der Stadt zu fördern durch ein Salzprivileg, die Einrichtung einer Starostei und eines Powiats.

Anfangs des zweiten schwedisch-polnischen Krieges wurde die Stadt 1656 durch schwedische Truppen belagert und erobert, die daraufhin vor allem die Feste niederbrannten. Ein vom polnischen Reichstag in Erwägung gezogener Wiederaufbau der Befestigung wurde nicht realisiert. Die Stadt verlor an Bedeutung und hatte, als sie infolge der 2. Teilung Polens 1793 an Preußen überging, nur noch etwa 1000 Einwohner[4]; der deutsche Ortsname Schildberg trat damals kaum noch in Erscheinung.

Von 1807 bis 1815 war Ostrzeszów Teil des Herzogtums Warschau und Kreisstadt im Departement Kalisch, 1810 werden 1300 Einwohner genannt. Nach dem Wiener Kongreß gehörte die Stadt wieder zu Preußen und wurde 1818 als Kreisstadt bestätigt. Ab 1832 wurde im amtlichen Verkehr fast nur noch die früher kaum mehr auftauchende deutsche Bezeichnung Schildberg für Stadt und Kreis Ostrzeszow verwendet [5].

In der preußischen Zeit nahm die Bevölkerung der Stadt zunächst langsam, dann aber stark zu: für 1816 werden 1525 Einwohner angegeben, 42 Jahre später waren es (1858) erst 2289, 1871 dann 2576 und 1910 sogar 5471 Einwohner.

Nach dem Ersten Weltkrieg und der Rückkehr an Polen 1918 setzte eine weitere Belebung des Wirtschafts- und Gesellschaftslebens ein. 1925 wurde in Anwesenheit von General Józef Haller in Ostrzeszów das Denkmal zum Gedenken an den Posener Aufstand (1918–1919) enthüllt.

Die Besatzung durch das Deutsche Reich während des Zweiten Weltkriegs 1939 bis 1945 brachte für die Bevölkerung harte Repressalien mit sich. Die Wehrmacht unterhielt in Ostrzeszów ein großes Kriegsgefangenenlager, in dem bis zu 125.000 polnische und alliierte Kriegsgefangene interniert waren. Der Heilag XXI (Heimkehrerlager) genannte Teil des Lagers diente der Verwahrung norwegischer Kriegsgefangener. Seine Überreste können im Norwegischen Kriegsgefangenenmuseum Ostrzeszów besichtigt werden.

Nach der Befreiung 1945 wurden Kriegszerstörungen beseitigt, und die Einwohnerzahl der Stadt wuchs im Laufe der Nachkriegsjahrzehnte stetig. Durch die polnische Gebietsreform von 1998 ist Ostrzeszów seit 1. Januar 1999 Kreisstadt des neu errichteten Powiat Ostrzeszowski.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostrzeszów liegt an der Bahnstrecke Kluczbork–Poznań; früher bestand ferner die Bahnstrecke Ostrzeszów–Namysłaki.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert sind in Ostrzeszów die Überreste der alten Stadtbefestigung aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts mit Bastei und Stadtmauer, das ehemalige Bernhardinerkloster aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts sowie die Stadtpfarrkirche, die hölzerne Kirche St. Nikolaus (18. Jahrhundert) und das Denkmal des Großpolnischen Aufstands.

In der näheren Umgebung lohnen die 12 km nördlich gelegene Ortschaft Antonin mit einer sehenswerten Adelsresidenz und der 8 km südwestlich in den Wzgórza Ostrzeszowskie gelegene Naherholungsort Kobyla Góra mit der höchsten Erhebung Großpolens einen Besuch.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde (gmina miejsko-wiejska) Ostrzeszów besteht aus den folgenden Ortschaften:

Name deutscher Name
(1815–1918)
deutscher Name
(1939–1945)
Bledzianów Bledzianow
1908–1918 Blessenau
Blessenau
Jesiona Jeschune Jeschene
Kochłowy Kochlow 1939–1943 Kochel
1943–1945 Kochlau
Korpysy Ottosberg Ottosberg
Kotowskie Kottowski Kotowski
Kozły Cäcilienthal Cäciliental
Kuźniki Falkenhain Falkenhain
Marydół Marienthal Mariental
Myje Kamillenthal Kamillental
Najmów Naumannshof Naumannshof
Niedźwiedź Bärwalde Bärwalde
Olszyna Olszyna Silgendorf
Ostrzeszów Schildberg Schildberg
Ostrzeszów-Pustkowie Pustkowie ?
Potaśnia Maria Alois Maria Alois
Rejmanka Reymannshof Reymannshof
Rogaszyce Rogaszyce Horneck
Rojów Rojow Royhof
Siedlików Siedlikow Althütte
Szklarka Myślniewska Szklarka Myslniewska
1908–1918 Luisenthal
Luisental
Szklarka Przygodzicka Glasdorf Glasdorf
Turze Turze Tischendorf
Zajączki Zajontschki Hasenheide

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildgalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Wuttke: Städtebuch des Landes Posen. Codex diplomaticus: Allgemeine Geschichte der Städte im Lande Posen. Geschichtliche Nachrichten von 149 einzelnen Städten. Leipzig 1864, S. 434–435.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ostrzeszów – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland im Verordnungsblatt des Reichstatthalters im Warthegau vom 18. Mai 1943 (pdf; 1,9 MB)
  3. Tzschoppe und Stenzel: Urkundensammlung zur Geschichte des Ursprungs der Städte ... in Schlesien und der Oberlausitz, 1832, S. 243.
  4. Leonhardi (Erdbeschreibung der Preußischen Monarchie, Bd. 5, S. 137) gibt für Schildberg 165 Rauchfänge an.
  5. Zeittafel auf "Kreis Kempen" auf territorial.de (im „Handbuch über den königlich Preußischen Hof und Staat“ heißen Kreis und Friedensgericht bis 1832 noch Ostrzeszow, ab 1834 Schildberg)