Otto Dippelhofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Otto Dippelhofer (* 3. März 1909 in Augsburg; † 24. August 1989 in München) war Brigadegeneral im Bundesgrenzschutz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dippelhofer wurde 1909 als Sohn eines Lokomotivführers in Augsburg geboren, machte das Abitur in seiner Geburtsstadt, studierte Rechtswissenschaften in München und Würzburg, es folgten juristische Staatsprüfungen 1932 und 1935, Promotion 1933 zum Dr. jur. utr., wonach er Assessor wurde.

1936 wurde er zur Wehrmacht eingezogen, im Zweiten Weltkrieg wurde er SS-Sturmbannführer (SS-Nr. 77.517); NSDAP-Mitgliedsnr. 2.243.882, Major der Gendarmerie, 1942/43 Reichsministerium des Innern, Leiter der Untergruppe 1 im Hauptamt Ordnungspolizei (SS- und Polizeigerichtsbarkeit).

Bei Kriegsende war Dippelhofer Oberstleutnant i. G., geriet in Kriegsgefangenschaft und war anschließend für kurze Zeit als Assessor in Lindau tätig.

1951 war er bei Gründung, Aufbau und Ausbau des Bundesgrenzschutzes aktiv, 1959 bis 1969 als Brigadegeneral Kommandeur des Grenzschutzkommandos Süd.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen, Orden und Ehrenzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]