Otto Hofner (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Otto Hofner (* 29. März 1879 in Wien; † 13. März 1946 ebenda) war ein österreichischer Bildhauer und Medailleur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Hofner machte eine vierjährige Lehre als Goldschmied, Graveur und Ziseleur. Ab 1898 besuchte er die Kunstgewerbeschule bei Stefan Schwartz. Studienreisen führten ihn nach Paris, Holland, Belgien und London. 1904–1915 wirkte er als Lehrer an der Genossenschaftlichen Fachschule für Gold- und Silberschmiede in Wien, war daneben aber auch als selbstständiger Künstler tätig. Ab 1909 war er Mitglied des Künstlerhauses. Otto Hofner wurde nach seinem Tode in einem Ehrengrab auf dem Hietzinger Friedhof bestattet.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Hofner schuf Goldschmiedearbeiten, Medaillen, Plaketten und Porträtreliefs. Skulpturen, Büsten und Grabdenkmäler wurden in der Zeit des Roten Wien für den öffentlichen Raum (etwa in Gemeindewohnbauten) von ihm errichtet.

Bronze-Plakette auf Friedrich Schiller, ohne Schrift.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Otto Hofner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehrengräber Friedhof Hietzing – Prof. Otto Hofner, abgerufen am 10. Oktober 2018