Otto Schwerdt (Autor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Schwerdt (* 3. Januar 1923 in Braunschweig; † 30. Dezember 2007 in Regensburg) war Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde in Regensburg und des Landesausschusses der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerdt wuchs in Braunschweig auf. Nach dem Erlass der Nürnberger Gesetze siedelte seine Familie zunächst nach Berlin und 1936 nach Kattowitz in Polen um. Im Mai 1943 wurde er zusammen mit seiner Familie verhaftet und in das KZ Auschwitz-Birkenau deportiert. Während seine Mutter, sein Bruder und seine Schwester ermordet wurden, überlebten er und sein Vater das Lager Theresienstadt.

Schwerdt holte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges sein Abitur in Weiden i.d.OPf. nach und studierte zwei Semester an der Philosophisch-theologischen Hochschule Regensburg. 1948 wurde er Soldat in der israelischen Armee und kämpfte als Fahrer[1] im Unabhängigkeitskrieg des Staates Israel. 1949 heiratete er seine Frau Gela; aus der Ehe gingen drei Kinder hervor.

Engagement gegen das Vergessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1954 kehrte Schwerdt nach Deutschland zurück, arbeitete in Regensburg im Betrieb seines Vaters und engagierte sich in der dortigen jüdischen Gemeinde. Er war langjähriger Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde in Regensburg und Vorsitzender des Landesausschusses der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern. Zudem war er Mitglied des Rundfunkrates in Bayern.

1998 veröffentlichte er unter dem Titel Als Gott und die Welt schliefen seine Autobiografie, die er in Zusammenarbeit mit seiner jüngsten Tochter Mascha Schwerdt-Schneller verfasst hatte. In einer Vielzahl von Vorträgen an Schulen erzählte er seine Lebensgeschichte, um die Erinnerung an den Holocaust wach zu halten.

2001 erhielt Schwerdt als erster Preisträger den von der Katholischen Friedensbewegung Pax Christi verliehenen Preis für Zivilcourage für seinen „Einsatz gegen das Vergessen“.[2] Für seine Verdienste wurde Schwerdt 2006 mit dem Bayerischen Verdienstorden und 2003 mit der Silbernen Bürgermedaille der Stadt Regensburg ausgezeichnet; er war auch Träger des Bundesverdienstkreuzes.[3]

Schwerdt starb an den Folgen eines Sturzes im jüdischen Gemeindezentrum. Anfang 2008 regte die Regensburger ÖDP an, eine Straße nach ihm zu benennen.[4]

März 2009 wurde die Ganztageshauptschule in Regensburg-Burgweinting in Otto-Schwerdt-Schule umbenannt.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Schwerdt, Mascha Schwerdt-Schneller: Als Gott und die Welt schliefen. Autobiografie. Lichtung Verlag, Viechtach 1998, ISBN 3-929517-27-2.
  • Englische Ausgabe übersetzt von Veronica Leary: When God and the world slept. Lichtung Verlag, Viechtach 2002, ISBN 3-929517-57-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehem. Vorsitzender Jüdische Gemeinde Regensburg Interview mit Andreas Bönte, Wiederholung vom 28. Januar 2017
  2. „pax christi verlieh erstmals „Preis für Zivilcourage“ im Juli 2001“ (Memento vom 21. April 2003 im Internet Archive), pax christi im Bistum Regensburg, 19. Juli 2001.
  3. „Gemeinden trauern um Otto Schwerdt“, Mittelbayerische Zeitung Regensburg, 30. Dezember 2007.
  4. Für immer in Erinnerung - ÖDP: Straße und Schule nach Otto Schwerdt benennen. Die Donau-Post, 7. Januar 2008 auf deggendorf-aktuell.de
  5. Namensgebung und Informationen zu Otto Schwerdt auf schulen.regensburg.de