Oueslatia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oueslatia
Stausee bei Oueslatia
Stausee bei Oueslatia
Verwaltung
Staat TunesienTunesien Tunesien
Gouvernement Kairouan
Bürgermeister Kamel Gleyi[1]
Website www.oueslatia.com
Demographie
Bevölkerung 8444 Einw. (2004[2])
Geographie
Oueslatia (Tunesien)
Oueslatia
Oueslatia
Koordinaten 35° 50′ N, 9° 35′ OKoordinaten: 35° 50′ N, 9° 35′ O

Oueslatia oder El Oueslatia (arabisch الوسلاتية) ist ein Ort im Gouvernement Kairouan, im Zentrum Tunesiens und Hauptort der gleichnamigen Delegation.[3] Oueslatia liegt westlich der Stadt Kairouan, nah der Grenze zum Gouvernement Siliana, im Zentrum einer Ebene zwischen dem Djebel Ousselat und dem Djebel Serj, an der Südflanke der tunesischen Dorsale.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oueslatia hat 8444 Einwohner (2004).[2] In der zugehörigen Delegation leben 34.452 Menschen (2014).[4] Der Ort gilt als Islamistenhochburg. Von hier stammt der mutmaßliche Attentäter Anis Amri.[5] Viele junge Leute verlassen die Region, die zu den ärmsten Tunesiens gehört. Das landwirtschaftliche Potenzial wird aufgrund der fehlenden Vermarktungsstrukturen und -wege nicht ausgeschöpft.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mausoleum des C. Marius Romanus

Bei Oueslatia gibt es mehrere Höhlen. In einigen wurde Bergbau betrieben, außerdem finden sich zahlreiche Felsmalereien, die Jagdszenen mit Nashörnern, Strauße und Büffeln zeigen. Sie spiegeln die Region in der Jungsteinzeit wieder, als sie noch feuchter war.

30 Kilometer nördlich von Oueslatia befindet sich die antike Stätte von Ksar Lemsa mit den Ruinen einer byzantinischen Festung und eines römischen Amphitheaters.[7]

In Richtung Siliana befindet sich das Mausoleum des C. Marius Romanus.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Décret du 23 septembre 2011 portant nomination de délégations spéciales dans certaines communes du territoire tunisien, Journal officiel de la République tunisienne, n°74, 30 septembre 2011, pp. 1991–1992
  2. a b Recensement de 2004 (Institut national de la statistique) (Memento des Originals vom 19. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ins.nat.tn
  3. "Gouvernorat de Kairouan" Portail de l'industrie Tunisienne (französisch)
  4. Einwohnerstatistik 2004 + 2014
  5. FAZ.net: Anschlag von Berlin: Wer ist Anis Amri?, 21. Dezember 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016.
  6. GIZ: Demokratieförderung durch nachhaltige Ressourcennutzung, abgerufen am 23. Dezember 2016.
  7. LookLex: KSAR LEMSA – The finest fortress, abgerufen am 23. Dezember 2016.