Gouvernement Kairouan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
القيروان
Kairouan
Libyen Algerien Gouvernement Tunis Gouvernement Ariana Gouvernement Ben Arous Gouvernement Manouba Gouvernement Nabeul Gouvernement Monastir Gouvernement Sousse Gouvernement Bizerta Gouvernement Beja Gouvernement Mahdia Gouvernement Sfax Gouvernement Gabès Gouvernement Medenine Gouvernement Tataouine Gouvernement Kebili Gouvernement Tozeur Gouvernement Gafsa Sidi Bouzid Gouvernement Kasserine Gouvernement Kef Gouvernement Jendouba Gouvernement Zaghouan Gouvernement Siliana Gouvernement KairouanLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tunesien
Hauptstadt Kairouan
Fläche 6712 km²
Einwohner 570.559 (2014)
Dichte 85 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TN-41

Koordinaten: 35° 41′ N, 10° 6′ O

Luftbild der Großen Moschee von Kairouan

Das Gouvernement Kairouan (arabisch ولاية القيروان, DMG Wilāyat al-Qairawān) ist eines der 24 Gouvernements Tunesiens. Es liegt im Norden des Landes in Höhen zwischen 50 und 1350 m ü. d. M. und hat bei einer Fläche von 6712 km² etwa 570.000 Einwohner. Hauptstadt ist die gleichnamige Stadt Kairouan.

Delegationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gouvernement umfasst elf Delegationen:[1]

Delegation Einwohner
2004
Einwohner
2014
Bou Hajla 70.589 72.371
Chebika 33.889 35.308
Echrarda 25.903 27.518
El Alâa 31.773 32.343
Haffouz 43.792 40.066
Hajeb El Ayoun 35.403 36.137
Kairouan Nord 83.794 96.904
Kairouan Sud 80.444 89.749
Nasrallah 37.112 33.789
Oueslatia 36.195 34.452
Sbikha 67.315 71.922
Summe 546.209 570.559

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die langjährigen Durchschnittstemperaturen liegen in Abhängigkeit von der Höhe und der Bewölkung zwischen 5 und 15 °C im Winter bzw. zwischen 20 und 35 °C im Sommer. Die jährlichen Niederschlagsmengen schwanken zwischen 250 und 350 Millimetern.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist der dominante Wirtschaftssektor der Region – Getreide, Obstbau (Oliven, Mandeln) und der Anbau von Gemüse (Spargel, Tomaten, etc.) sind die Hauptprodukte; daneben wird auch in nicht unbedeutendem Umfang Viehzucht betrieben. Die Medina von Kairouan wird von zahlreichen Touristen besucht.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist weitgehend vom Menschen kultiviert; zwei Naturschutzgebiete befinden sich im äußersten Norden bzw. im Nordwesten: der Nationalpark Djebel Zaghdoud und der Nationalpark Djebel Serj mit dem höchsten Berg des Gouvernements (1357 m).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region war ehemals von Berbern besiedelt, die von den Römern unterworfen wurden. Im 6. Jahrhundert kontrollierten die Byzantiner die Region und erbauten mehrere Festungsanlagen. Die arabischen Eroberungszüge unter ʿUqba ibn Nāfiʿ führten um das Jahr 670 zur Gründung von Kairouan. Die im 9. Jahrhundert herrschenden Aghlabiden gründeten die Residenzstadt Raqqada; sie wurden jedoch im Jahr 909 von den Fatimiden besiegt, die im Jahr 969 die ihre Hauptstadt in das neu gegründete Fustat/Kairo verlegten.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl anhand vieler Kleinfunde davon auszugehen ist, dass die Region um Kairouan bereits in römischer Zeit eine wichtige Rolle spielte,[3] sind antike Großbauten (Tempel, Theater, etc.) kaum bekannt oder in sehr schlechtem Zustand; auch Relikte aus byzantinischer Zeit sind rar. Die wichtigsten Kulturgüter stammen aus der islamischen Zeit; die meisten befinden sich in Kairouan, wo das Musée national d'art islamique de Raqqada einige bedeutende Fundstücke zeigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistik 2004 + 2014
  2. Klimadiagramme Kairouan
  3. archäologische Fundstätten im Gouvernorat Kairouan in der französischen Wikipedia