Ovizid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Ovizid (lat. ovum = Ei und lat. caedere (in Zusammensetzungen -cidere) = töten) ist ein chemischer oder biologischer Wirkstoff, der Geschlechtsprodukte (= Eier) von Parasiten abtötet oder ihre Entwicklung hemmt. Ovizide werden als Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft, im Ackerbau, Gartenbau sowie der Forstwirtschaft eingesetzt. Daneben finden Sie auch Verwendung in der Medizin, beispielsweise um die Eier von Kopfläusen (= Nissen) abzutöten.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Winterspritzmittel werden Teeröle, Dinitrokresol (DNOC) und Carbolineum eingesetzt. Weitere Ovozide sind:[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Otto-Albrecht Neumüller (Hrsg.): Römpps Chemie-Lexikon. Band 4: M–Pk. 8. neubearbeitete und erweiterte Auflage. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1985, ISBN 3-440-04514-5, S. 2939.