Põltsamaa (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Põltsamaa
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Jõgevamaa lipp.svg Jõgeva
Koordinaten: 58° 39′ N, 25° 58′ OKoordinaten: 58° 39′ N, 25° 58′ O
Fläche: 5,99 km²
 
Einwohner: 4.642 (2010)
Bevölkerungsdichte: 775 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Website:
Põltsamaa (Estland)
Põltsamaa
Põltsamaa

Põltsamaa (deutsch Oberpahlen) ist eine Stadt im estnischen Kreis Jõgeva mit 4666 Einwohnern (Stand:1. Januar 2010). Põltsamaa gilt als Weinhauptstadt Estlands. Das Schloss Põltsamaa ist das einzige Königsschloss Estlands.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss Põltsamaa

Die Stadt Põltsamaa liegt am gleichnamigen Fluss. Sie ist von der ebenfalls gleichnamigen Landgemeinde Põltsamaa umgeben. Die Stadt liegt an der Hauptstraße Tallinn-Tartu (Tallinn-Tartu maantee), der Hauptverkehrsstraße Estlands.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. Juni 1926 wurden Põltsamaa die Stadtrechte verliehen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 75 % der Stadt zerstört. Põltsamaa war von 1950 bis 1965 Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks.

Schloss Oberpahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde die Kirche Moche (estnisch Mõhu) in einem Brief vom Papst im Jahre 1234. 1272 begann Otto von Rodenstein am Fluss Põltsamaa eine Befestigung für den Deutschen Orden zu bauen, die im Laufe des 14. Jahrhunderts zu einer Burg ausgebaut wurde. Ihre Kirche wurde Moche.

Während des Livländischen Krieges 1570 wurde Herzog Magnus, Bischof von Ösel und Wiek (heute Saaremaa und Läänemaa), livländischer König. Er sollte im Auftrag des russischen Zaren Ivan des Schrecklichen das zu der Zeit schwedische Reval (heute Tallinn) erobern und bezog die Burg Oberpahlen. Die Eroberung Revals misslang aber. Magnus war der einzige König, der je von Estland aus regierte.

1750 ging die Burg in den Besitz von Woldemar Johann von Lauw über, der sie in ein Rokoko-Schloss mit großer umgebender Parkanlage umbauen ließ.

Am 14. Juni 1941 brannte das Schloss ab. Der Kirchenvorsteher Herbert Kuurme bekam von der sowjetischen Besatzungsmacht aber eine Erlaubnis, die Kirche Moche wieder aufzubauen. Ihre Ausstattung kam aus der Kirche der Universität Tartu.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Põltsamaa hat Partnerschaften mit folgenden Städten geschlossen:[1]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Põltsamaa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website Põltsamaa, abgerufen am 26. Juni 2018