Kokemäki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kokemäen kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Kokemäki Lage von Kokemäki in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Satakunta
Verwaltungsgemeinschaft: Pori
Geographische Lage 61° 15′ N, 22° 21′ OKoordinaten: 61° 15′ N, 22° 21′ O
Fläche: 531,34 km²[1]
davon Landfläche: 481,26 km²
davon Binnengewässerfläche: 50,08 km²
Einwohner: 7.498 (31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 15,6 Ew./km²
Gemeindenummer: 271
Sprache(n): Finnisch
Website: www.kokemaki.fi

Kokemäki [ˈkokeˌmæki] (schwedisch Kumo) ist eine Stadt mit 7498 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in Südwestfinnland. Sie liegt rund 40 km östlich von Pori in der Landschaft Satakunta.

Sie liegt beiderseits des Flusses Kokemäenjoki, dem sie den Namen gab, und ist ländlich geprägt. Traditionell sind Landwirtschaft und die Fischerei im Fluss von Bedeutung, heute auch die metallverarbeitende Industrie. Größter Arbeitgeber ist mit rund 320 Beschäftigten die Stadtverwaltung.

Die Siedlung Kokemäki besteht seit dem Mittelalter; der finnischen Nationalheilige Heinrich von Uppsala verbrachte der Überlieferung nach im Jahr 1156 die letzte Nacht seines Lebens im Predigthaus des Hl. Heinrich, bevor er im benachbarten Köyliö vom Bauern Lalli erschlagen wurde. Die Mitra des Bischofs ziert heut das Stadtwappen.

Im Kirchdorf Kokemäki gibt es zwei Kirchen, zum einen eine 1786 erbaute Feldsteinkirche, zum anderen die heutige Pfarrkirche, eine hölzerne Kreuzkirche, 1886 erbaut nach Plänen von C.J. von Heideken. Von der mittelalterlichen Holzkirche des Ortes ist nur die Mitte des 16. Jahrhunderts aus Stein erbaute Sakristei erhalten.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aakula, Askola, Haavasoja, Haistila, Hampula, Harola, Hassala, Herttola, Hintikkala, Huivoo, Hyrkölä, Järilä, Kaarenoja, Kakkulainen, Kankaantausta, Kareksela, Kaukaritsa, Kaurula, Kauvatsa, Keipilä, Ketola, Kiettare, Kiusala, Kokemäen kartano, Korkeaoja, Koskenkylä, Krannila, Krootila, Kuittilo, Kukola, Kuoppala, Kuurola, Kyttälä, Köömilä, Laikko, Lempainen, Mattila, Meinikkala, Paistila, Pappila, Peipohja, Pelhola, Penttilä, Pirkkinäinen (Birknäs), Pukkala, Pumpala, Purjala, Pyhänkorva, Pälpälä, Riste, Ronkka, Rudanko, Ruikkala, Ryytsälä, Sonnila, Säpilä, Talonen, Teikari, Tulkkila, Tuomaala, Vallila, Viikari, Villiö, Vitikkala, Vuolle (Vuoltee), Ylistaro, Äimälä, Öykkäri.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kokemäki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Statistisches Amt Finnland: Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2016.