Palomar 5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kugelsternhaufen
Palomar 5
Sternbild Schlange
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 15h 16m 05s
Deklination -00° 06′ 41″
Erscheinungsbild
Konzentrationsklasse XII
Helligkeit (visuell) +11,75 mag
Winkelausdehnung 6,9′
Flächen­helligkeit 24,7 mag/arcmin²
Farbexzess
E(B-V) (Rötung)
0,03 mag
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Milchstraße
Radialgeschwindigkeit -58,7 ± 0,2 km/s
Entfernung 75,7 kLj
Absolute Helligkeit -5,17 mag
Masse ca. 5000 M
Kernradius 3,6' / 79 Lichtjahre
Gezeitenradius 16,1' / 356 Lichtjahre
Konzentration lg(rt/rc) 0,66
Alter 11,5 ± 1,0 Mrd. Jahre
Metallizität [Fe/H] -1,4
Geschichte
Katalogbezeichnungen
 GCl 32 • Pal 5 • UGC 9792 • MCG +00-39-016 • CGCG 021-061
Aladin previewer

Palomar 5 (kurz: Pal 5) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Schlange. Pal 5 wurde im Jahre 1950 von Walter Baade entdeckt und 1955 von Albert George Wilson wiederentdeckt. Er gehört mit etwa 5.000 Sonnenmassen zu den massenärmsten bekannten Kugelsternhaufen.

Palomar 5 ist etwa 75.700 Lichtjahre von uns entfernt. Er umkreist seit ca. 10 Milliarden Jahren die Milchstraße. Während mehrerer Passagen durch die Ebene der Milchstraße verlor Pal 5 nach und nach Teile seiner Materie an die Milchstraße. Ein Teil der herausgerissenen Materie bildete zwei, etwa 15.000 Lichtjahre lange Gezeitenarme, die auch als Palomar-5-Sternstrom bezeichnet werden. Der Sternenstrom bewegt sich mit Pal 5 um die Milchstraße und enthält überwiegend massenarme Sterne. Insgesamt erlitt Pal 5 bisher einen Masseverlust von annähernd 50.000 Sonnenmassen.

In 110 Millionen Jahren wird sich Pal 5 wiederum durch die Milchstraße bewegen. Er wird in etwa 23.000 Lichtjahren Abstand vom Zentrum in ein sternreiches Areal eintreten. Hierbei wird Pal 5 vermutlich vollständig von der Milchstraße einverleibt.

Palomar 5 besitzt einen Halbmassenradius von 3,0' und eine Geschwindigkeitsdispersion mit 1,1 km/s.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]