Papierfabrik Palm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Palm Gruppe
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1872
Sitz Aalen, Deutschland
Leitung
  • Wolfgang Palm, Geschäftsführer[1]
  • Roman Billiani, Geschäftsführer
  • Stephan Gruber, Geschäftsführer
  • Joachim Lange, Geschäftsführer
  • Christian Thywissen, Geschäftsführer
Mitarbeiterzahl 4000 (2018)[2]
Umsatz 1,6 Mrd. Euro (2018)[3]
Branche Papiererzeugung, Verpackungen
Website www.palm.de

Die Papierfabrik Palm GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Aalen-Neukochen ist ein Hersteller von Papier auf Altpapierbasis und ein Erzeuger für Wellpappenrohpapiere in Deutschland. Palm produziert Zeitungsdruckpapier und Wellpappenrohpapier in fünf Papierfabriken.[4] In 27 Werken werden Verpackungen aus Wellpappe für die verschiedensten Anwendungen hergestellt.[5] Der Geschäftsbereich Recycling dient der Beschaffung von Altpapier für die fünf Standorte der Papierproduktion von Palm in Europa.[6]

Geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens in vierter Generation ist Wolfgang Palm.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde im Jahr 1872 von Adolf Palm gegründet.[7] Er entwickelte ein zäh naturbraunes Verpackungspapier aus Resten von Bast. 1922 erfand Hermann Palm das Jaspis-Papier, eine Marmorpapier-Variante.

Weitere Produktneuerungen waren 1966 der erste deutsche Wellenstoff mit hohen technologischen Anforderungen und 1968 der erste Testliner Deutschlands auf einer neu errichteten Papiermaschine. Bei Testlinern handelt es sich um die glatte Deckschicht von Wellpappe.

Seit 1979 ist die Palm Gruppe auch im Geschäftsbereich Wellpappe aktiv. Aus den Rohpapieren, die etwa zur Hälfte aus Papierfabriken der Palm Gruppe stammen, wird die Wellpappe an insgesamt 27 Standorten zu Verpackungen verarbeitet.

Im Jahr 1983 wurde im Werk Aalen-Neukochen die Papiermaschine PM II neu mit einer Arbeitsbreite von 4,5 Metern zur Erzeugung von grafischen Papieren aus einhundertprozentigem Altpapier errichtet. Sie war die erste deutsche Anlage zur Herstellung von Zeitungsdruckpapier auf einhundertprozentigen Sekundärfasern. Im folgenden Jahr gelang Palm als erste deutsche Papierfabrik die Herstellung von Hochqualitäts-Zeitungsdruckpapier aus einhundertprozentigem Altpapier. 1994 wurde eine weitere Papierfabrik in Eltmann (Unterfranken) für die Produktion von Zeitungsdruckpapier gebaut. Diese wurde 1999 erweitert und es wurde eine zweite Papiermaschine installiert.

Im Werk Wörth am Rhein in Rheinland-Pfalz, das im Jahr 2002 erbaut wurde, produziert seit Oktober 2002 die PM VI. Die 200 Meter lange Papiermaschine ist die breiteste jemals gebaute Anlage für Wellpappenrohpapiere. Mit einer Kapazität von 650.000 Tonnen Papier pro Jahr ist sie derzeit die leistungsstärkste Papiermaschine der Welt. Anfang 2006 ging am Standort Wörth auch die breiteste Wellpappenanlage der Welt (3350 mm) in Betrieb.

2007 wurde ein 50 Hektar großes Grundstück in King’s Lynn erworben, das etwa 150 Kilometer nördlich von London liegt. Dort ging 2009 die vierte Papierfabrik in Betrieb. Sie produziert auf der weltgrößten Papiermaschine für Zeitungsdruckpapier 400.000 Tonnen pro Jahr.[8]

2010 stieg die Palm-Gruppe in das Altpapierhandelsgeschäft in England ein. Ein weiteres Recycling-Unternehmen entstand 2013 in Deutschland. Die Palm Recycling GmbH & Co. KG sichert die Versorgung der drei deutschen Papierfabriken.[7] 2014 kam es zum Kauf der Seyfert Gruppe mit der Papierfabrik Descartes in Frankreich sowie drei Wellpappenwerken in Deutschland und fünf Wellpappenwerken in Frankreich.[7]

2016 kaufte Palm das Wellpappenformatwerk in Zorbau bei Leipzig, sowie das Wellpappenformatwerk Lecchese in Lurago D'Erba, Italien.[7]

2019 wurde die Gruppe um die REKA Wellpappenwerke GmbH erweitert und zählt seitdem 27 Verpackungswerke.[9]

Palm Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Palm gliedert sich in drei Geschäftsbereiche. Die Bereiche Recycling, Papier und Verpackung werden jeweils eigenständig geführt, arbeiten aber entlang der Wertschöpfungskette (Altpapier, Papier, Verpackung) eng zusammen. Die Hauptverwaltung aller Bereiche sitzt in Aalen.[10]

Palm Papier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papierfabrik in Aalen

Zur Papierfabrik Palm gehören fünf Papierfabriken mit neun Papiermaschinen. In den fünf Fabriken werden jährlich 2,2 Mio. Tonnen Wellpappenrohpapiere und grafische Papiere produziert. Sämtliche Produkte des Unternehmens basieren auf Recyclingstoffen.[11] Die fünf Fabriken befinden sich in Aalen, Eltmann, Wörth, King’s Lynn und Descartes.[12]

Am Stammwerk in Aalen-Neukochen entsteht in den Jahren 2019 – 2022 eine neue Papierfabrik. Die bestehende Papierfabrik mit 3 Papiermaschinen wird komplett zurückgebaut. Neben der neuen Papiermaschine V entstehen ein neues Kraftwerk auf Basis einer Gasturbine (Kraft-Wärme-Kopplung) sowie eine neue Kläranlage.[13]

Palm Recycling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschäftsbereich Recycling dient der Beschaffung von Altpapier für die fünf Standorte der Papierproduktion von Palm in Europa. Palm Recycling bezieht sein Altpapier aus der kommunalen und gewerblichen Abfallwirtschaft sowie aus Handel, Gewerbe und Industrie.[6]

2019 entsteht neben der Papierfabrik von Palm Paper im britischen King’s Lynn eine Sortieranlage, in der Altpapier zur Herstellung von Zeitungsdruckpapier aussortiert wird.[14]

Palm Verpackung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Palm Gruppe hat insgesamt 27 Verpackungswerke in Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden und der Schweiz. Produziert werden verschiedene Sorten von Wellpappe und Verpackungen.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.palm.de/impressum/
  2. https://www.palm.de/palm/zahlen-daten-fakten/
  3. https://www.palm.de/palm/zahlen-daten-fakten/
  4. www.palm.de. Abgerufen am 1. August 2019.
  5. Palm Verpackung. Abgerufen am 13. August 2019.
  6. a b Palm Recycling. Abgerufen am 2. August 2019.
  7. a b c d e Palm Geschichte. Abgerufen am 1. August 2019.
  8. Lynn News: "Lynn: Paper works hailed as red carpet rolled out", 22. Juni 2010@1@2Vorlage:Toter Link/www.lynnnews.co.uk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 21. Januar 2014.
  9. REKA Wellpappenwerke GmbH verstärkt die Palm Gruppe. Abgerufen am 13. August 2019.
  10. Palm Organisation. Abgerufen am 2. August 2019.
  11. Palm Papier. Abgerufen am 2. August 2019.
  12. Palm - Standorte Papier. Abgerufen am 2. August 2019.
  13. Palm investiert. Abgerufen am 2. August 2019.
  14. Palm Paper baut Altpapiersortierung in King's Lynn. Abgerufen am 2. August 2019.
  15. Palm Standorte Verpackung. Abgerufen am 2. August 2019.


Koordinaten: 48° 49′ 26,6″ N, 10° 7′ 4,6″ O