Lurago d’Erba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lurago d’Erba
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt?
Lurago d’Erba (Italien)
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Lüragh
Koordinaten 45° 45′ N, 9° 13′ OKoordinaten: 45° 45′ 0″ N, 9° 13′ 0″ O
Höhe 351 m s.l.m.
Fläche 4,7 km²
Einwohner 5.482 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 22040
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013136
Bezeichnung der Bewohner Luraghesi
Schutzpatron Johannes (27. Dezember), Rochus von Montpellier
Website Lurago d’Erba
Die Gemeinde Lurago d’Erba in der Provinz Como

Lurago d’Erba (bis 1863 einfach Lurago)[2] ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 5482 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Provinz Como in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 13 Kilometer ostsüdöstlich von Como und umfasst die Fraktionen: Calpuno, Careggia, Colciago, Piazza. Die Nachbargemeinden sind: Alzate Brianza, Anzano del Parco, Inverigo, Lambrugo, Merone und Monguzzo.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die frühere Staatsstraße 342 (heute eine Provinzstraße) von Bergamo nach Varese.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giovanni Evangelista (1790)[3]
  • Kirche Santo Stefano (1930)[4]
  • Battistero (17. Jahrhundert)[5]
  • Villa Sormani (1783)[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d'Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 141.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Lurago d’Erba Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lurago d'Erba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Regio Decreto Nr. 1192 vom 8. Februar 1863. Abgerufen am 3. Juni 2021 (italienisch).
  3. Pfarrkirche San Giovanni Evangelista (Foto)
  4. Kirche Santo Stefano (Foto)
  5. Battistero (Foto)
  6. Villa Sormani (Foto)