Pasing Arcaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pasing Arcaden
Pasing Arcaden
Basisdaten
Standort: München-Pasing
Eröffnung: 15. März 2011
Gesamtfläche: 63.000
Verkaufsfläche: 39.000 m²
Geschäfte: ca. 150
Eigentümer: Unibail-Rodamco Germany
Website: www.pasing-arcaden.de
Verkehrsanbindung
Bahnhof: Bahnhof Pasing
S-Bahn: S3 S4 S6 S8 S20
Straßenbahn: Straßenbahnlinie 19 Straßenbahnlinie N19
Omnibus: Bus 56, 57, 130, 160, 161, 162, 265, 732
Sonstige: Nordumgehung Pasing
Parkplätze: 660
Technische Daten
Architekten: Allmann Sattler Wappner

Die Pasing Arcaden sind ein Einkaufszentrum im Münchner Stadtteil Pasing.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Bauabschnitt der Pasing Arcaden wurde am 15. März 2011 eröffnet und befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Pasinger Bahnhof im Münchner Westen.[1]

Der Haupteingang am Pasinger Bahnhofsplatz erschließt das 270 Meter lange Gebäude des ersten Abschnitts. Dieser Komplex hat eine Gesamtfläche von 26.000 m² und bietet auf 14.000 m² Platz für 90 Läden und Boutiquen.[1][2] Am 18. Februar 2013 wurde der zweite Bauabschnitt mit 50 weiteren Shops und 11 Gastrobetrieben auf weiteren 37.000 m² Fläche eröffnet, mit Giovanni Trapattoni als Stargast.[3][4]

Die Gesamtfläche beträgt 63.000 m², die gesamte Verkaufsfläche 39.000 m². Damit sind die Pasing Arcaden das vierte große Shopping-Center in München – neben dem Einkaufs-Center Neuperlach – pep, dem Olympia-Einkaufszentrum und den Riem Arcaden.[5]

Das Gebäude wurde vom Münchner Architekturbüro Allmann Sattler Wappner entworfen. Der Grundriss soll einem Kreuzfahrtschiff ähneln. Die Fassade wurde mit Metallrauten gestaltet und die Gebäudeseite, die an die Gleise der Bahnstrecke Pasing-Hauptbahnhof angrenzt, wurde leicht geschwungen entworfen. Entlang der Gleise ist das Gebäude über 20 Meter hoch, wobei die gegenüberliegende Längsseite nur ca. zehn Meter Höhe misst. Dieser Unterschied entsteht durch die 45 Drei- bis Fünfzimmerwohnungen, die über den Pasing Arcaden errichtet wurden: Sie wurden schräg ansteigend auf das Dach blockweise aufgesetzt. Zwischen diesen Blöcken befinden sich größere Terrassen, die begrünt wurden und den Mietern zur Verfügung stehen. Darüber hinaus wurden auch Flächen für Dienstleistungen eingeplant.[5] Die Ladenstraßen im Inneren des Einkaufszentrums verlaufen nicht gerade, sondern schlängeln sich durch das Gebäude. Die Fassaden der Geschäfte werden von den Mietern selbst gestaltet. Unter dem Komplex befindet sich eine zweigeschossige Tiefgarage mit 660 Stellplätzen.[5]

Hinter den Pasing Arcaden steht derselbe Investor wie hinter den Riem Arcaden: mfi Management für Immobilien AG, Essen. Der erste Bauabschnitt kostete 190 Millionen Euro. Der Zeitplan für das Projekt verzögerte sich, als zwischen 2008 und 2009 wegen eines Rechtsstreits mit einem Nachbarn die Bauarbeiten unterbrochen werden mussten.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pasing Arcaden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Video über die Eröffnung der Pasing Arcaden auf www.muenchen.de (15. März 2011)
  2. Abendzeitung München: Arcaden öffnen ihre Pforten – Pasing erneuert sich (14. März 2011)
  3. Pasing Arcaden: Erweiterung eröffnet. 13. Februar 2013, abgerufen am 15. Juni 2020.
  4. Pressemitteilung der mfi management für immobilien AG vom 18. Februar 2013 (Memento vom 11. April 2013 im Internet Archive)
  5. a b c d Münchner Merkur: Pasing Arcaden: Ein Einkaufs-Tempel für den Münchner Westen (9. März 2011)

Koordinaten: 48° 9′ N, 11° 28′ O