Pater und Nonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pater und Nonne

Pater und Nonne heißt eine Felsformation aus Massenkalk im Stadtteil Oestrich von Iserlohn. Das Felsen-Naturdenkmal[1] besteht aus zwei etwa 60 m hohen Türmen. Hier befindet sich auch die heute etwa fünf Meter lange Grürmannshöhle.

Der Sage nach lebten hier ein Mönch und eine Nonne zusammen, ohne ihre weißen klösterlichen Gewänder abzulegen. Als sie einen mahnenden Bischof in die Lenne warfen, wurden die beiden vom Blitz getroffen und in Stein verwandelt.

Naturschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Felsen sind seit 1997 im Landschaftsplan Iserlohn als Teil des Naturschutzgebiet (NSG) Burgberg ausgewiesen. Bereits 1995 erfolgte eine einstweilige Sicherstellung als NSG Burgberg. Im Schutzgebiet liegen die Felsen Pater und Nonne am südlichen Rand der östlichen Teilfläche. Im Landschaftsplan Iserlohn wird bei dem NSG Burgberg unter „Besonderer Schutzzweck“ aufgeführt „zur Sicherung der anstehenden Klippen“. Die Felsen dürfen nicht betreten bzw. beklettert werden, denn laut „Allgemeine Verbote“ des Landschaftsplans Iserlohn dürfen Flächen außerhalb von Wegen nicht betreten werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pater und Nonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Naturschutzgebiet MK-0047 im Fachinformationssystem des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen

Koordinaten: 51° 21′ 52″ N, 7° 37′ 55″ O