Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung
IKZ-Logo.svg
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Zeitungsverlag Iserlohn Iserlohner Kreisanzeiger
und Zeitung (IKZ), Wichelhoven Verlags-GmbH & Co KG
Erstausgabe 1842
Erscheinungsweise Montag bis Samstag
Verkaufte Auflage
(IVW 2/2017, Mo–Sa)
17.249 Exemplare
Herausgeber Klaus-H. Wichelhoven († 1. Mai 2008)
Weblink Online-Auftritt im Portal DerWesten.de

Der Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung (IKZ) ist eine regionale Tageszeitung für die Städte Iserlohn und Hemer. Die verkaufte Auflage beträgt 17.249 Exemplare, ein Minus von 44,7 Prozent seit 1998.[1] Verleger war bis zu seinem Tod am 1. Mai 2008 Klaus-Harald Wichelhoven.[2] Die Redaktion leitet Thomas Reunert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Druckpresse des IKZ, heute ausgestellt im Stadtmuseum Iserlohn
Johann Peter Wichelhoven

Die Zeitung wurde 1842 vom Buchdrucker Johann Peter Wichelhoven (* 1805; † 1885) gegründet, obwohl er keine Genehmigung der Bezirksregierung bekam (es gab mit der Iserlohner Wochenpost schon eine Tageszeitung). Doch er umging das Verbot, indem er eine Hagener Zeitung, den Öffentlichen Anzeiger für die Grafschaft Limburg aufkaufte. Redakteur war zu dieser Zeit (bis 1857) Pastor Friedrich Schuchard aus Berchum. Die Zeitung wurde in einem Hintergebäude der Mühlenstraße 3 mit einer Auflage von rund 250 Exemplaren hergestellt und gedruckt.

Nach dem Tod von Friedrich Schuchard übernahm Johann Peter Wichelhoven 1857 die Redaktion. 1875 benannte Rudolf Wichelhoven (* 1839; † 1907), der 1873 den Verlag und die Redaktion seines Vaters übernommen hatte, sie in Iserlohner Kreisanzeiger um.

1883 musste das Kammergericht in Berlin tätig werden. Es ging um den Titel der Zeitung als Kreisblatt. Das Kammergericht sprach am 22. Januar 1883 dem Verlag das Recht zu, seine Zeitung unter dem Titel Iserlohner Kreisanzeiger herauszugeben. Der Zusatz Iserlohner Zeitung kam 1891 dazu, als der Wichelhoven-Verlag die Namensrechte der Iserlohner Wochenpost aufkaufte. 1893 wurde die Herstellung und der Vertrieb in die Mühlenstraße 7 bis 9 verlegt. 1927 zog der Verlag in das heutige Gebäude am Theodor-Heuss-Ring um, das 1926/1927 im Auftrag von Walther Wichelhoven (* 1879; † 1955) nach Plänen des Kölner Architekten Eisenhauer im Bauhausstil errichtet wurde.

Verlag und Verbreitungsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichelhovenhaus in Iserlohn

Die Zeitung mit dem Untertitel Hemersche Zeitung · Märkischer Landbote · Märkisches Volksblatt wird heute vom Zeitungsverlag Iserlohn Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung (IKZ), Wichelhoven Verlags-GmbH & Co KG herausgegeben. Verlagshaus ist das Wichelhovenhaus, das 1927 erbaut wurde und heute unter Denkmalschutz steht. Der IKZ bezeichnet sich selbst als amtliches Verkündungsorgan der Stadt Iserlohn. Neben Iserlohn sind Hemer und Iserlohn-Letmathe Sitz von Lokalredaktionen.

Die Zeitung bezieht ihren Mantel von der in Hagen erscheinenden und zur Funke Mediengruppe, ehemals WAZ-Mediengruppe, gehörenden Westfalenpost. Damit dieser Umstand nicht auffällt, ist im gemeinsamen Mantel immer nur von „unserer Zeitung“ oder „dieser Zeitung“ die Rede und nicht von IKZ oder WP. Die Funke Mediengruppe hält jedoch nur eine Minderheitsbeteiligung am IKZ. Umgekehrt erscheint die zur Funke Mediengruppe gehörende Westfälische Rundschau in Iserlohn mit dem Lokalteil des IKZ; um dies nicht zu auffällig zu machen ist im Text von „die Heimatzeitung“ die Rede.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der IKZ hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 44,7 Prozent gesunken.[3] Sie beträgt gegenwärtig 17.249 Exemplare.[4] Das entspricht einem Rückgang von 13.962 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 93,4 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[5]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  2. Online-Portal „Der Westen“ zum Tode von Klaus-Harald Wichelhoven, abgerufen am 18. Mai 2008
  3. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  4. laut IVW, zweites Quartal 2017, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)

Koordinaten: 51° 22′ 36″ N, 7° 41′ 49″ O