Patrick Aebischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Aebischer, März 2009

Patrick Aebischer (* 22. November 1954 in Freiburg im Üechtland) ist ein Schweizer Neurowissenschaftler. Er war von März 2000 bis Ende 2016 Präsident der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL). In diesen Jahren konnte er den Status der Hochschule grundlegend neu ausrichten.[1]

Patrick Aebischer ist Sohn des Freiburger Künstlers Yoki, mit bürgerlichem Namen Émile Aebischer (1922–2012)[2]. Er studierte Medizin an den Universitäten Genf und Freiburg im Üechtland und schloss 1980 ab; 1983 wurde er in Genf promoviert.

In den Jahren 1984 bis 1992 ging er in die Vereinigten Staaten und arbeitete dort zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Medizinwissenschaften an der Brown University. 1991 wurde er Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Artificial Organs, Biomaterials and Cellular Technology“ in der Abteilung Biologie und Medizin. Im Herbst 1992 ging er zurück in die Schweiz und nahm am Universitätsspital Lausanne eine Professur und die Direktion des Gentherapie-Zentrums an.

1999 wurde Aebischer vom schweizerischen Bundesrat zum Präsidenten der École polytechnique fédérale de Lausanne bestimmt. Sein Arbeitsbeginn dort gestaltete sich äusserst turbulent: Seine Vorstellungen einer Umgestaltung des Hauses nach amerikanischen und wettbewerbsfähigen Gesichtspunkten stiess bei den Professoren, den Studenten und den kooperierenden Unternehmen auf krasse Ablehnung. Sie forderten Aebischers Rücktritt, noch bevor er richtig angefangen hatte. Erst nach zwei Wochen konnte er sich durchsetzen; nach sechzehn Jahren Arbeit überzeugt er auch seine einstigen Kritiker: In dieser Zeit hat sich die Zahl der Studierenden von 4'500 auf über 10'000, die der Doktorierenden von 700 auf fast 2'100 und die der Postdoktoranden von 100 auf 825 erhöht. Gleichzeitig verbesserte sich das Ranking nach dem Shanghai-Ranking von 104 (2004) auf 70 (2015). Aebischer sieht das amerikanische Universitätsmodell als ein meritokratisches System, das Innovationen fördert.[1] 2017 wird ihn Martin Vetterli (* 1957) ablösen.[3] Während seiner Zeit als Präsident arbeitete er einen Morgen pro Woche weiter als Professor am «Brain Mind Institute» der EPFL.[1]

Nach seinem Engagement in Lausanne will Aebischer von Kapstadt aus an einer Südpolarexpedition teilnehmen, die vom Swiss Polar Institute, einem Projekt der EPFL, organisiert wird.[1]

Patrick Aebischer ist verheiratet und ist Vater von zwei Kindern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Patrick Aebischer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Daniel Saraga: «Man sollte nie unbedacht Versprechen machen». In: horizonte, Nr. 109, Juni 2016, S. 29–31
  2. Freiburger Künstler Yoki im Alter von 91 Jahren gestorben. In: Freiburger Nachrichten, 14. November 2012
  3. Bundesrat wählt Martin Vetterli zum Präsidenten der EPFL , 24. Februar 2016