Constructor University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jacobs University Bremen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Constructor University
Gründung 2001
Trägerschaft Private Hochschule
Ort Bremen
Bundesland Bremen Bremen
Land Deutschland Deutschland
Leitung Fabio Pammolli
Studierende 1607 (WS 2021/22)
Mitarbeiter 414
davon Professoren 59[1]
Website www.jacobs-university.de
Campus Center der Constructor University

Die Constructor University (früher International University Bremen und Jacobs University Bremen) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule in Bremen. Sie ist in gemeinnütziger Trägerschaft (Jacobs University gGmbH) und bietet Studienprogramme in Fächern der Ingenieur-, Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften mit den Abschlüssen Bachelor, Master und Ph.D. an.[2] Hinzu kommt das Jacobs University International College (JUIC), ein Vorbereitungsprogramm auf das Studium. Im November 2022 erfolgte die Umbenennung in Constructor University.[3]

Geschichte, Organisation, Selbstverständnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände der heutigen Hochschule in Bremen-Grohn befand sich in der Zeit des Nationalsozialismus eine Flak-Kaserne der Wehrmacht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dort unter Führung der amerikanischen Streitkräfte von der Internationalen Flüchtlingsorganisation bis 1954 das Lager Camp Grohn betrieben. 1955 übernahm die Bundeswehr das Gelände und betrieb bis 1999 die Roland-Kaserne.[4][5]

Im Februar 1999 wurde mit Unterstützung der Universität Bremen, der Rice University Houston (Texas) und der Freien Hansestadt Bremen die International University Bremen gegründet, die im Herbst 2001 den Studienbetrieb aufnahm. Auf dem etwa 34 Hektar großen Gelände der Campus-Universität befinden sich vier Colleges, Gebäude für Verwaltung, Lehre und Forschung, ein Information Ressource Center (IRC) mit Bibliothek und digitalen Ressourcen, Sport-, Freizeit- und Grünanlagen. Die Generalplanung und die Planungen einzelner Gebäude erfolgte durch Böge Lindner Architekten aus Hamburg und die Landschafts- und Grünplanung durch das Büro WES (Wehberg und Partner) aus Hamburg. 2006 wurde die Planung des Zentralgebäudes mit dem Bremer BDA-Preis ausgezeichnet.[6][7]

Nach finanziellen Problemen der Universität investierte im November 2006 die Jacobs Foundation 200 Millionen Euro in die Hochschule und übernahm eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Gesellschafteranteile. Daraufhin gab sich die Universität Anfang 2007 den Namen Jacobs University Bremen.[8] Die Hochschule verfügt satzungsrechtlich über vier Organe: Die Councilors (Schirmherren), den Board of Trustees (Gesellschafterversammlung), den Board of Governors (Aufsichtsrat) und das Executive Board, die Geschäftsführung. Das Board of Governors ist das zentrale Entscheidungsgremium für alle grundsätzlichen Fragen der Universitätsentwicklung, inklusive der Berufung des Präsidenten und der Professoren.[9]

Laut ihrem Leitbild verfolgt die Hochschule „das Ziel, durch akademische Bildung, intensive Betreuung und das Zusammenleben auf einem internationalen Campus junge, talentierte Menschen unabhängig von Nationalität, Religion und materiellen Voraussetzungen zu Weltbürgern zu formen, die in der Lage sind, führende und verantwortliche Rollen im Rahmen einer zukünftigen nachhaltigen und friedlichen Entwicklung der Menschheit zu übernehmen.“[10] Die Hochschule hat eine unbefristete staatliche Anerkennung.[11]

Im November 2022 erfolgte die Umbenennung in Constructor University.[12]

Studienangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule bietet Bachelor-, Master- und Doktorandenprogramme sowie ein Vorbereitungsprogramm an. An der Jacobs University sind sowohl Lehre als auch Forschung in drei thematische Schwerpunkte gegliedert, vergleichbar mit Fakultäten an anderen deutschen Hochschulen.

  1. Mobility (Mobilität): Verstehen der weltweiten Bewegung von Menschen, Gütern und Informationen.
  2. Health (Gesundheit): Entwicklung von Lösungen für eine gesündere Welt.
  3. Diversity (Diversität / Vielfalt): Entschlüsselung einer modernen, globalen Welt.[13]

Die Unterrichtssprache ist Englisch. Im fünften Semester besteht die Möglichkeit eines Auslandaufenthaltes.[14]

Die Studiengebühren (Tuition Fees) für ein Bachelor-Studium oder Master-Studium betragen um 20.000 € pro akademischem Jahr.[15] Zusätzliche Kosten fallen für Unterkunft und Verpflegung an. Ein System aus Stipendien und Darlehen soll sicherstellen, dass alle zugelassenen Bewerber für Bachelor-Programme ihr Studium aufnehmen können.[16] Nach dem Motto „Jetzt studieren, später zahlen“ bietet die Jacobs University gemeinsam mit dem Bildungsfonds „Brain Capital“ ein Finanzierungsmodell für die Studiengebühren an.[17]

Bachelor-Studienprogramme[18]

  • Industrial Engineering & Management (BSc)
  • Mathematics (BSc)
  • Computer Science (BSc)
  • Electrical and Computer Engineering (BSc)
  • Robotics and Intelligent Systems (BSc)
  • Biochemistry and Cell Biology (BSc)
  • Chemistry and Biotechnology (BSc)
  • Medicinal Chemistry and Chemical Biology (BSc)
  • Earth and Environmental Sciences (BSc)
  • Physics (BSc)
  • Global Economics and Management (BA)
  • International Business Administration (BA)
  • Society, Media and Politics (BA)
  • International Relations: Politics and History (BA)
  • Integrated Social and Cognitive Psychology (BSc)

Graduierten-Programme[19]

  • Data Science for Society and Business (MSc)
  • Data Engineering (MSc)
  • Supply Chain Management (MSc)
  • Psychologie (MSc) (bilingual: Deutsch / Englisch)
  • International Relations (MA)

Es gibt zwei verschiedene Ansätze, um einen PhD-Abschluss an der Hochschule zu erlangen:[20]

Vorbereitungsprogramm: Das International College

Das akademisches Vorbereitungsprogramm, das International Foundation Year, bietet akademische und persönliche Unterstützung für individuelle Entwicklung und bereitet die Teilnehmenden auf die Herausforderungen eines Studiums vor.[21]

Die Hochschule betreibt das JUIC und das Internationale Stiftungsjahr in Zusammenarbeit mit der Oxford International Education Group.[22] Oxford International wurde 1991 gegründet und ist ein akkreditierter, privater Bildungsanbieter, der Internate, internationale Colleges und englische Sprachzentren betreibt. An ihre Programmen nehmen jedes Jahr mehr als 50 000 Menschen teil.[23]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 warb jeder Professor durchschnittlich 205.900 Euro an Drittmitteln ein.[24][25] Forschungsprojekte der Hochschule werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.[26]

Rankings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Constructor University

Die Hochschule belegt regelmäßig Spitzenplätze in angesehenen Hochschulrankings.

Times Higher Education (THE) World University Rankings

Seit der erstmaligen Aufnahme der Universität in das renommierte Ranking 2018 / 2019 konnte die Universität im weltweiten Vergleich Spitzenergebnisse erzielen. Im Jahr 2022 gehört sie zu den besten 30 Prozent von mehr als 1.600 Universitäten weltweit. Im deutschlandweiten Vergleich erreicht die Hochschule den ersten Platz als beste private Universität.[27]

Times Higher Education (THE) Young University Rankings

Im Jahr 2021 nahm die Hochschule Platz 27 in einem Vergleich von 475 Universitäten weltweit ein, die jünger als 50 Jahre sind. Sie verbesserte sich im deutschlandweiten Vergleich stetig und erreicht 2021 einen hervorragenden 2. Platz. In den Kategorien „Lehre“ und „Internationalität“ erreichte sie 2021 den ersten Platz.[28]

Times Higher Education (THE) World University Rankings for Social Sciences

2021 nimmt die Hochschule erstmals an dem Ranking teil und schafft es mit zwei Bachelor- und zwei Masterstudiengängen in diesem Bereich unter die besten 175 Universitäten der Welt. Im deutschlandweiten Vergleich belegte die Universität in den Sozialwissenschaften den achten Platz.

U-Multirank

Im internationalen U-Multirank erzielt die Universität seit dessen Einführung im Jahr 2014 Spitzenergebnisse. In der Evaluation 2021 schnitt die Universität besonders gut ab in den Bereichen internationale Ausrichtung, Einhaltung der Regelstudienzeit, Forschung und Wissenstransfer, Geschlechtergerechtigkeit beim Übergang zum Promotionsstudium.

Humboldt-Ranking 2020

Die Universität ist eine der beliebtesten Universitäten bei Forschern aus dem Ausland und belegt im deutschlandweiten Vergleich den siebten Platz unter den mehr als 80 bewerteten Universitäten. Grundlage des Rankings ist die Anzahl der Gastaufenthalte von internationalen Spitzen- und Nachwuchswissenschaftlern, die in den vergangenen fünf Jahren als Stipendiaten oder Preisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung in Deutschland geforscht haben.[29]

CHE-Ranking

Auch in Deutschlands umfassendstem und detailliertesten Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) ist die Hochschule seit ihrer ersten Teilnahme im Jahr 2005 jedes Jahr sehr erfolgreich.[30]

Studierende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliothek

An der Hochschule sind 1607 Studierende aus 110 Nationen immatrikuliert (Stand: Oktober 2021). Die meisten stammen aus Deutschland (16,1 Prozent), gefolgt von Indien (7,2 Prozent), Nepal (7,0 Prozent), den USA (5,0 Prozent), Albanien (4,4 Prozent), Pakistan (4,2 Prozent), Marokko (3,5 Prozent), China (3,1 Prozent), Äthiopien (2,3 Prozent) und Südkorea (2,1 Prozent). Programme mit 120 Partnerinstitutionen fördern die Internationalität.[31]

Alumni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alumni Association wurde 2004 gegründet. Sie umfasst rund 2000 Mitglieder; etwa 70 % der Absolventen schließen sich der Alumni Association an.[32] 2008 wurden mit Gründung der Jacobs University Bremen Alumni & Friends GmbH die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen, den Alumni ein Mitspracherecht an der Universitätsentwicklung einzuräumen. Die GmbH, die zu 99 % der Alumni Association und zu 1 % der Universität gehört, ist einer von drei Gesellschaftern der Jacobs University und besitzt ein Sechstel der Universitätsanteile.[33]

Hochschulleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsichtsrat (Board of Governors)

  • Serguei Beloussov, Aufsichtsratsvorsitzender, Gründer und Chairman des Schaffhausen Institute of Technology
  • Philipp Rösler, Honorarkonsul für Vietnam in der Schweiz.
  • Jochen Berger, Gründer, Unternehmer und Investor
  • Mark Kamlet, Professor für Volkswirtschaftslehre und Public Policy am Heinz College der Carnegie Mellon University, USA
  • Rafael Laguna de la Vera, Software-Unternehmer, Direktor der Bundesagentur für Sprunginnovationen SPRIND
  • Elena Novoselova, Vize-Präsidentin Kommunikation und Grant Management am SIT
  • Sascha Spoun, Präsident der Leuphana Universität Lüneburg
  • Matthias Winter, McKinsey & Company, Senior Partner in Zürich
  • Ilya Zubarev, Software-Unternehmer und Mitbegründer von Acronis, Runa Capital und zahlreichen anderen Unternehmen
  • Rainer Köttgen, Vorstandsvorsitzender Reimar Lüst Stiftung und Staatsrat a. D. beim Senator für Bildung und Wissenschaft Bremen
  • Stefan Rustler, Präsident der Jacobs University Bremen Alumni Association.
  • Antje Boetius, Direktorin des Alfred‐Wegener‐Instituts (Helmholtz-Zentrum für Polar‐ und Meeresforschung), Bremerhaven
  • Tim Cordßen-Ryglewski, Staatsrat bei der Senatorin für Wissenschaft und Häfen Bremen
  • Dorothee Dzwonnek, Staatssekretärin a. D. und Generalsekretärin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) von 2007–2018
  • Gerold Wefer, Gründer und ehemaliger Direktor des MARUM Zentrum für Marine Umweltwissenschaften Bremen
  • E. Jürgen Zöllner, Vorstand der Stiftung Charité Berlin und ehemaliger Vorsitzender des Board of Governors
  • Peter Lürßen, Geschäftsführer der Fr. Lürssen Werft

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Finanzierung der Hochschule wurde insbesondere in Bremen kontrovers diskutiert. Sie erzielt Einnahmen aus unterschiedlichen Quellen wie Studiengebühren, Spenden, Drittmittel und Zuwendungen durch die Jacobs-Stiftung. Die Förderung durch das Land Bremen in Höhe von drei Millionen Euro jährlich lief 2017 aus.[37][38]

Im Juni 2018 beschloss die Jacobs-Stiftung, die private Universität bis ins Jahr 2027 mit maximal weiteren 100 Millionen Schweizer Franken zu unterstützen. Ebenfalls im Juni 2018 entschied sich das Land Bremen ein Darlehen aus der Gründungsphase der Universität zu übernehmen.[39]

Im Sommer 2020 kündigte die Jacobs-Stiftung den Rückzug von der Finanzierung an. Die Mehrheitsanteile der Stiftung wurden an den Verein zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung in Bremen e.V.übertragen.[40]

Im September 2021 stimmte der Bremer Senat dem Verkauf der Bremer Anteile an das Schaffhausen Institute of Technology (SIT) zu. Der neue Mehrheitseigentümer plant 50 Millionen Euro in die Universität zu investieren, davon die Hälfte bis Ende 2024.[41]

Das Schaffhausen Institute of Technology (Mehrheitsgesellschafterin)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schaffhausen Institute of Technology, (SIT) ist ein privates gemeinnütziges Institut in der Schweiz, das 2019 vom Unternehmer Serguei_Beloussov gegründet wurde.
Das Institut hat seinen Schwerpunkt auf Informatik, Physik und digitaler Transformation. Partner sind die Carnegie Mellon University und die School of Computing der National University of Singapore.[42]

Die Entwicklung des Instituts wurde vom Kanton Schaffhausen mit 3 Millionen Schweizer Franken gefördert.[43]
Die akademische Ausrichtung wird vom Physik-Nobelpreisträger 2010 Konstantin Novoselov geleitet.[44]

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jacobs University Bremen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.jacobs-university.de/quick-facts
  2. Education at Jacobs University. Jacobs University Bremen gGmbH, 17. Februar 2015, abgerufen am 6. Juli 2020 (englisch).
  3. https://www.jacobs-university.de/news/jacobs-university-becomes-constructor-university
  4. About Us. 27. November 2015, abgerufen am 6. Juli 2020.
  5. https://www.jacobs-university.de/drupal_lists/archives/pressreleases/02049/index.html
  6. International University Bremen kauft Roland-Kaserne in Bremen-Grohn. Jacobs Universität Bremen, 15. April 2008, abgerufen am 6. Juli 2020.
  7. Böge Lindner K2 Architekten - Hamburg, Deutschland - Architekten -. Abgerufen am 6. Juli 2020.
  8. Jochen Leffers, Klaus Wolschner: Großsponsor: Jacobs-Stiftung rettet mit 200 Millionen Euro Bremer Privatuni - manager magazin - Unternehmen. Manager Magazin, 20. Juli 2006, abgerufen am 6. Juli 2010.
  9. jacobs-university.de: Governance (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive). - vgl. jacobsfoundation.org: Board of Trustees – beide abgerufen am 23. Juni 2014.
  10. JUB - Über uns. JUB, 9. April 2015, abgerufen am 11. Juli 2020.
  11. Verkauf der Jacobs-Uni abgeschlossen. Abgerufen am 31. Januar 2022.
  12. https://www.jacobs-university.de/news/jacobs-university-becomes-constructor-university
  13. News: Diversity, Health, Mobility – die Fokussierung der Jacobs University in drei Worten Meilenstein der Neuausrichtung erreicht Diversity, Health, Mobility – die Fokussierung der Jacobs University in drei Worten Meilenstein der Neuausrichtung erreicht
  14. Education at Jacobs University. 17. Februar 2015, abgerufen am 7. Januar 2020.
  15. https://www.jacobs-university.de/sites/default/files/ju_2022_2023_cost_of_attendance_bachelor.pdf
  16. Fees & Finances. 25. Februar 2015, abgerufen am 6. Juli 2020.
  17. Imke Molkewehrum: Jetzt studieren, später zahlen. Abgerufen am 7. Januar 2020.
  18. https://www.jacobs-university.de/study/undergraduate/programs
  19. https://www.jacobs-university.de/study/graduate/programs
  20. https://www.jacobs-university.de/study/graduate/programs
  21. https://www.jacobs-university.de/international-foundation-year
  22. The PIE News: Oxford International Educational Group partners with Jacobs University. Abgerufen am 31. Januar 2022 (englisch).
  23. Homepage. Abgerufen am 31. Januar 2022 (englisch).
  24. Patricia Brandt: Jacobs University macht weniger Miese - WESER-KURIER. 10. August 2018, abgerufen am 31. Januar 2022.
  25. https://www.jacobs-university.de/news/spitzenwerte-fur-die-jacobs-university-im-internationalen-hochschulvergleich-u-multirank
  26. Research. 17. Februar 2015, abgerufen am 7. Januar 2020.
  27. Jacobs University. 19. Oktober 2021, abgerufen am 31. Januar 2022 (englisch).
  28. Young University Rankings. 9. Juni 2021, abgerufen am 31. Januar 2022 (englisch).
  29. https://www.jacobs-university.de/news/humboldt-ranking-2020-belegt-jacobs-university-bremen-ist-eine-der-beliebtesten-deutschen
  30. https://www.jacobs-university.de/news/7-times-top-first-class-ratings-jacobs-university-che-ranking-2021
  31. https://www.jacobs-university.de/study/international-office/our-partners
  32. http://www.jacobs-university.de/alumni
  33. Privilege and Challenge, In: Jacobs Magazine, Winter 2010/11, S. 37.
  34. Constructor University says farewell to Fabio Pammolli. In: Pressemitteilung der Constructur University. 4. Januar 2023, abgerufen am 6. Januar 2023 (englisch).
  35. Pascal Faltermann: Chef der Bremer Constructor University tritt nach einem Jahr zurück. In: buten un binnen. Radio Bremen, 5. Januar 2023, abgerufen am 6. Januar 2023.
  36. https://www.jacobs-university.de/news/professor-fabio-pammolli-become-new-president-jacobs-university
  37. Sara Sundermann: „2018 wird es für die Jacobs-Uni kritisch“. (weser-kurier.de [abgerufen am 22. Januar 2018]).
  38. Erfolgreiche Restrukturierung: Jacobs University auf Wachstumskurs. In: Jacobs University – Inspiration is a Place. 15. August 2017 (jacobs-university.de [abgerufen am 22. Januar 2018]).
  39. Geschäftsbericht: Jacobs-Universität steigert Umsätze und macht weniger Verlust. In: Kreiszeitung. 18. August 2018 (kreiszeitung.de [abgerufen am 1. Oktober 2018]).
  40. Jacobs-Universität in Bremen in Existenznot. In: Der Tagesspiegel. 10. Juli 2020 (tagesspiegel.de [abgerufen am 15. Februar 2021]).
  41. Schweizer Investor kann Bremer Jacobs University übernehmen, auf butenunbinnen.de, abgerufen am 5. Oktober 2021
  42. About SIT | Schaffhausen Institute of Technology. Abgerufen am 31. Januar 2022 (englisch).
  43. Kanton unterstützt Schaffhausen Institute of Technology. Abgerufen am 31. Januar 2022.
  44. https://sit.org/science-sit-strategic-advisory-board

Koordinaten: 53° 10′ 0″ N, 8° 39′ 0″ O