Patrick Lefevere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Lefevere 1997
Bei der Tour de France 2007

Patrick Lefevere (* 6. Januar 1955 in Moorslede) ist ein ehemaliger belgischer Radrennfahrer, späterer Teammanager und Sportlicher Leiter.

Lefevere war von 1976 bis 1979 Profi und stand bei den Teams Ebo-Cinzia, Ebo-Superia und Marc Zeepcentrale-Superia unter Vertrag. Erfolgreich war Lefevere vor allem in den belgischen Frühjahrsrennen wie Kuurne–Brüssel–Kuurne oder Drei Tage von De Panne.

Nach seiner aktiven Karriere wurde er Sportlicher Leiter von verschiedenen Radsportteams, wie Mapei und Quick Step. In diesen Mannschaften fahren und fuhren namhafte Radsportler, wie zum Beispiel Paolo Bettini, Tom Boonen, Frank Vandenbroucke, Johan Museeuw, Richard Virenque. Fahrer seines Teams konnten mehrfach das Rennen Paris–Roubaix gewinnen.

Bis 2007 war Lefevere Präsident der Teambetreibervereinigung Association Internationale des Groupes Cyclistes Professionnels, aus der seine Mannschaft im Jahr 2008 vorübergehend austrat.[1]

Im Januar 2007 berichtete die belgische Tageszeitung Het Laatste Nieuws unter dem Titel "Patrick Lefevere, 30 Jahre Doping“ über ein von dem Belgier organisiertes Dopingprogramm in seinem Team. Lefevere gab den Gebrauch von Amphetaminen in seiner aktiven Zeit zu, wies aber alle anderen Anschuldigungen zurück.[2] Er verklagte drei beteiligte Journalisten und erhielt von einem Brüsseler Gericht Ende 2009 Schadensersatz in Höhe von 500.000 € zugesprochen, da die Vorwürfe auf unzuverlässigen Quellen beruht hätten.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quick Step verlässt Profiteam-Vereinigung AIGCP. radsport-news.com, 8. Juni 2008, abgerufen am 16. Februar 2015.
  2. Ex-Weltmeister Museeuw gibt Doping zu rad-net.de 24. Januar 2007
  3. 500.000 Euro Schadenersatz für Lefevere. radsport-news.com, 3. November 2009, abgerufen am 16. Februar 2015.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Patrick Lefevere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien