Paul’s Boutique

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul’s Boutique
Studioalbum von Beastie Boys
Veröffentlichung 25. Juli 1989
Label Capitol Records
Format LP, CD, MC
Genre Alternative Hip-Hop, Plunderphonics
Anzahl der Titel 13
Laufzeit 53:03

Besetzung

Produktion Beastie Boys, Dust Brothers, Mario Caldato Jr.

Studios

Chronologie
Licensed to Ill (1986) Paul’s Boutique Check Your Head (1992)

Paul’s Boutique ist das zweite Studioalbum des US-amerikanischen Hip-Hop-Trios Beastie Boys. Es wurde im Juli 1989 veröffentlicht und gilt als Meilenstein des Genres, insbesondere aufgrund des innovativen Einsatzes des Samplings.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album wurde 1988/89 in Los Angeles und New York City aufgenommen. Nach dem ersten Album war die Band von einigen schon als One-Hit-Wonder abgeschrieben. Die Band unterschrieb bei Capitol Records/EMI. Mit dem zweiten Album konzentrierte sich die Band darauf, weniger kommerzielles Songmaterial zu veröffentlichen. Im Hintergrund standen die Dust Brothers. Insgesamt wurden auf dem Album 105 Songs gesampelt, weswegen es die Herangehensweise im Hip-Hop an das Sampling völlig neu definierte.[1] Gesampelt wurden Songs von Musikern und Bands wie The Beatles, Commodores, The Isley Brothers, Johnny Cash, Pink Floyd, Curtis Mayfield, Led Zeppelin, Ramones, Sly & the Family Stone, The Band oder James Brown.[2] Paul’s Boutique war eines der letzten Alben aus dem Golden Age, das unlizenzierte Samples enthielt.[3] Ab den frühen 1990ern wurde das Sampling von urheberrechtlich geschützter Musik stark juristisch reglementiert.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Allmusic [5]
Rolling Stone [6]
Pitchfork Media [7]

Die Musikzeitschrift Rolling Stone führt Paul’s Boutique auf Platz 156 der 500 besten Alben aller Zeiten.[8] Die deutsche Ausgabe wählte es auf Platz 16 der 50 besten Hip-Hop-Alben.[9] In der Auswahl der 500 besten Alben des New Musical Express belegt das Album Platz 32.[10] Pitchfork Media wählte es auf Platz 3 der 100 besten Alben der 1980er Jahre.[11] Paul’s Boutique gehört zu den 1001 Albums You Must Hear Before You Die.

„Nachdem sich das Trio als lustig krakeelende Party-Rapper etabliert hatte, als jüdische Punks, die HipHop kapiert hatten, kam schon das nächsthöhere Level: eine psychedelische Collage voller funky Beats und krasser stilistischer Brüche. Trotzdem passt alles traumhaft zusammen, selbst die quengelnden Stimmen. Schwarz zu sein ist hier klar eine Frage der Einstellung nicht der Hautfarbe.“

Rolling Stone[9]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. To All the Girls – (1:29)
  2. Shake Your Rump – (3:19)
  3. Johnny Ryall – (3:00)
  4. Egg Man – (2:57)
  5. High Plains Drifter – (4:13)
  6. The Sounds of Science – (3:11)
  7. 3-Minute Rule – (3:39)
  8. Hey Ladies – (3:47)
  9. 5-Piece Chicken Dinner – (0:23)
  10. Looking Down the Barrel of a Gun – (3:28)
  11. Car Thief – (3:39)
  12. What Comes Around – (3:07)
  13. Shadrach – (4:07)
  14. Ask for Janice – (0:11)
  15. B-Boy Bouillabaisse – (12:33)
    1. 59 Chrystie Street
    2. Get on the Mic
    3. Stop That Train
    4. A Year and a Day
    5. Hello Brooklyn
    6. Dropping Names
    7. Lay It on Me
    8. Mike on the Mic
    9. A.W.O.L.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dan Leroy und Peter Relic: For Whom the Cowbell Tolls. 25 Years of Paul's Boutique, Akron & Beaver Falls, 2014.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.soundonsound.com/sos/may05/articles/dust.htm
  2. Whosampled: Beastie Boys auf whosampled.com (abgerufen am 18. März 2018)
  3. Dimery, Robert (Hg.): 1001 Alben – Musik, die sie hören sollten, bevor das Leben vorbei ist, 8. Auflage, Edition Olms Zürich 2015, S. 613.
  4. 20 Years Ago Biz Markie Got The Last Laugh auf npr.org (abgerufen am 18. März 2018)
  5. Review von Stephen Thomas Erlewine auf allmusic.com (abgerufen am 18. März 2018)
  6. Review von David Handelman auf rollingstone.com (abgerufen am 18. März 2018)
  7. Review von Nate Patrin auf pitchfork.com (abgerufen am 18. März 2018)
  8. 500 Greatest Albums of All Time auf rollingstone.com (abgerufen am 18. März 2018)
  9. a b Rolling Stone, Ausgabe 9/2015, Heft 251, S. 62.
  10. The 500 Greatest Albums Of All Time auf nme.com (abgerufen am 18. März 2018)
  11. Top 100 Albums of the 1980s auf pitchfork.com (abgerufen am 18. März 2018)