Ill Communication

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ill Communication
Studioalbum von Beastie Boys

Veröffent-
lichung(en)

23. Mai 1994

Label(s) Capitol Records
Grand Royal Records

Format(e)

LP, CD, MC

Genre(s)

Alternative Hip-Hop, Rap-Rock, Hardcore-Punk, Funk, Jazz-Rap, Fusion, Boom Bap

Titel (Anzahl)

20 / 24

Laufzeit

59:37

Besetzung

Produktion

Beastie Boys, Mario Caldato Jr.

Studio(s)

Chronologie
Check Your Head
(1992)
Ill Communication Hello Nasty
(1998)
Singleauskopplungen
28. Januar 1994 Sabotage
17. März 1994 Get It Together
31. Mai 1994 Sure Shot
23. Mai 1995 Root Down

Ill Communication ist das vierte Studioalbum der Hip-Hop-Band Beastie Boys. Es wurde im Mai 1994 von Capitol Records und dem bandeigenen Label Grand Royal Records veröffentlicht. Ill Communication wird vom Magazin Rolling Stone zu den „Essential Recordings of the 90s“ gezählt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album entstand 1993/94 und wurde erneut mit Koproduzent Mario Caldato Jr. aufgenommen. Musikalische Kooperationen gab es mit Mark Ramos Nishita alias Money Mark, Eric Bobo, Wendell Timothy Fite alias DJ Hurricane und Amery “AWOL” Smith. Q-Tip und Biz Markie steuerten zusätzliche Rap-Spuren bei.[2] Es war das zweite Album der Beastie Boys, das Platz 1 der Billboard 200 erreichte. Mitverantwortlich dafür war der große Erfolg der Single Sabotage.

Das Cover-Foto stammt vom Magnum-Fotografen Bruce Davidson und wurde 1964 in Los Angeles geschossen.[3]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Allmusic [4]
Rolling Stone [5]
Musikexpress [6]

Ill Communication wurde positiv rezensiert. Stephen Thomas Erlewine bezeichnet es als „Beinahe-Meisterwerk“ und ein Highlight des Alternative Rocks der 1990er.[4] Der New Musical Express wählte es auf Platz 3 der 50 besten Alben des Jahres 1994.[7] Das Magazin Spin nahm es in die Auswahl der 20 besten Alben des Jahres auf.[8]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Songs von den Beastie Boys, außer wo angegeben.

  1. Sure Shot (Beastie Boys/Caldato/Wendell Timothy Fite) – 3:19
  2. Tough Guy (AWOL/Beastie Boys) – 0:57
  3. B-Boys Makin’ with the Freak Freak – 3:36
  4. Bobo on the Corner (Beastie Boys/Bobo/Money Mark) – 1:13
  5. Root Down – 3:32
  6. Sabotage – 2:58
  7. Get It Together (feat. Q-Tip) (Beastie Boys/Davis) – 4:05
  8. Sabrosa (Beastie Boys/Bobo/Money Mark) – 3:29
  9. The Update (Beastie Boys/Caldato/Money Mark) – 3:15
  10. Futterman’s Rule (Beastie Boys/Money Mark) – 3:42
  11. Alright Hear This – 3:06
  12. Eugene’s Lament (Beastie Boys/Bobo/Gore/Money Mark) – 2:12
  13. Flute Loop (Beastie Boys/Caldato/Klemmer) – 1:54
  14. Do It (feat. Biz Markie) (Beastie Boys/Caldato/Money Mark) – 3:16
  15. Ricky’s Theme (Beastie Boys/Bobo/Money Mark) – 3:43
  16. Heart Attack Man (AWOL/Beastie Boys) – 2:14
  17. The Scoop (Beastie Boys/Caldato) – 3:36
  18. Shambala (Beastie Boys/Bobo/Money Mark) – 3:40
  19. Bodhisattva Vow (Beastie Boys/Caldato) – 3:08
  20. Transitions (Beastie Boys/Money Mark) – 2:31

Bonustracks (Japan-Veröffentlichung)

  1. Dope Little Song – 1:51
  2. Resolution Time – 2:49
  3. Mullet Head – 2:52
  4. The Vibes – 3:06

Bonustracks (2009 Remastered Edition)

  1. Root Down (Free Zone Mix) – 3:49
  2. Resolution Time – 2:49
  3. Get It Together (Buck-Wild Remix) – 4:18
  4. Dope Little Song – 1:50
  5. Sure Shot (European B-Boy Mix) – 2:59
  6. Heart Attack Man (Unplugged) – 2:22
  7. The Vibes – 3:07
  8. Atwater Basketball Association File No. 172-C – 1:27
  9. Heart Attack Man (live) – 2:10
  10. The Maestro (live) – 3:16
  11. Mullet Head – 2:53
  12. Sure Shot (European B-Boy Instrumental) – 2:58

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.rocklistmusic.co.uk/rstone.html#Recordings of the ‘90s
  2. https://www.allmusic.com/album/mw0000624379
  3. http://www.hlntv.com/article/2014/05/28/ill-communication-beastie-boys-20th-anniversary-cant-wont-dont-stop 'Ill Communication' at 20: 20 things to know
  4. a b https://www.allmusic.com/album/mw0000624379
  5. Review von Matt Diehl auf rollingstone.com (abgerufen am 6. April 2019)
  6. Review von Michael Weilacher, in: Musikexpress Sounds 07/1994, Ausgabe 461, S. 70.
  7. 1994: Albums And Tracks Of The Year auf nme.com (abgerufen am 6. April 2019)
  8. The 20 Best Albums of 1994 auf spin.com (abgerufen am 6. April 2019)