Paul Ehinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul H. Ehinger (* 7. August 1939[1] in Malmö[2]; heimatberechtigt in Sternenberg[3]) ist ein Schweizer Historiker und Journalist.

Ehinger absolvierte das Lehrerseminar Rorschach, arbeitete drei Jahre lang als Lehrer und studierte ab 1963 Geschichte und Soziologie an der Universität Zürich. 1970 promovierte er bei Erwin Bucher[3] mit einer Dissertation über den frühen Liberalismus im Kanton St. Gallen. Er arbeitete als Assistent am Forschungszentrum für schweizerische Politik (heute Institut für Politikwissenschaft) an der Universität Bern und als Adjunkt am Generalsekretariat der FDP Schweiz. Ab 1977 war er journalistisch tätig, zuerst beim Werdenberger & Toggenburger, dann bei der Berner Zeitung, der Basler Zeitung und der Schweizerischen Politischen Korrespondenz. Von 1988 bis 2003 war er Chefredaktor des Zofinger Tagblatts.[1][2]

Er hat Schriften für die rechtsbürgerlichen Vereine Pro Libertate und Gesellschaft und Kirche Wohin? publiziert und kritisiert einen linken und politisch korrekten Mainstream in den Medien[1].

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Anfänge des liberalen Parteiwesens im Kanton St. Gallen: Ein Beitrag zur Geschichte und Soziologie des organisierten Liberalismus in seinem Frühstadium (bis 1870). Zürich 1970 (= Dissertation, Universität Zürich, 1970; Titelseite/Inhaltsverzeichnis; PDF; 47 kB).
  • Internationaler Liberalismus. Selbstverlag, Hinterkappelen 1977.
  • Die alte Schale nur ist fern: Geschichte des Philisteriums des Schweizerischen Zofingervereins/Zofingia. Zofinger Tagblatt, Zofingen 1994.
  • Herrschaft durch Sprache: political correctness – auch in der Schweiz. Vereinigung Medien-Panoptikum/Schweizerische Vereinigung Pro Libertate, Burg/Bern 1996.
  • 125 Jahre Zofinger Tagblatt: Die Geschichte einer Regionalzeitung. Zofinger Tagblatt, Zofingen 1997, ISBN 3-909262-17-1.
  • Gibt es in der Schweiz noch einen Linksextremismus? Gesellschaft und Kirche Wohin?, Bern 2000.
  • 100 Jahre Corps Tatutatonia Zürich: Die 50 Jahre von 1957 bis 2007. Selbstverlag, Zofingen 2007 (Titelseite/Inhaltsverzeichnis; PDF; 140 kB).
  • 40 Jahre Rotary-Club Zofingen 1967–2007. Rotary-Club, Zofingen 2008.
  • Meinungsvielfalt – Meinungsmainstream? Gesellschaft und Kirche Wohin?, Bern 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c «Den eigenen Senf dazugeben». In: SVP-Klartext. 4/2007, S. 11 (online; PDF; 1,8 MB).
  2. a b 9. SWM-Symposium, Stiftung Wahrheit in den Medien, abgerufen am 24. Februar 2012.
  3. a b Titelseite/Inhaltsverzeichnis der Dissertation (PDF; 47 kB)