Paul Eichholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Eichholz (* 9. Februar 1857 in Frankfurt (Oder); † nach 1935) war ein deutscher Architekt und Bauhistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Eichholz studierte an der Bauakademie in Berlin und an der Technischen Hochschule in Hannover (1884/85). Danach war er als Architekt für das preußische Ministerium der öffentlichen Arbeiten in Berlin tätig.

Seit etwa 1904 war Paul Eichholz beim Brandenburgischen Provinzialverband angestellt. Er sollte einige Bände der Kunstdenkmäler der Provinz Brandenburg für den Regierungsbezirk Potsdam verfassen und fertigte die meisten Zeichnungen dafür an. Eichholz erhielt 5400 Reichsmark jährlich für seine Tätigkeit, seit 1915 8000 Reichsmark.[1]

1922 beendete er die angestellte Tätigkeit in der Provinzialverwaltung. Zu dieser Zeit lebte er noch in Charlottenburg in der Kaiser-Friedrich-Straße. 1932 war Eichholz nicht mehr in Berlin. 1936 erschien seine letzte Veröffentlichung zu einem Baumeister in Essen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Eichholz verfasste einige Bände der Kunstdenkmäler der Provinz Brandenburg, sowie weitere architekturhistorische Texte.

Kunstdenkmäler der Provinz Brandenburg

  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Ostprignitz (1, 2), 1907 Digitalisat
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Westprignitz (1, 1), mit Friedrich Solger, Willy Spatz, 1909 Digitalisat Digitalisat
  • Die Kunstdenkmäler von Stadt und Dom Brandenburg (2, 3), 1912 Digitalisat Digitalisat
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Westhavelland (2, 1), mit Willy Spatz, 1913 Digitalisat
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Weststernberg (6, 3), mit Willy Spatz, 1913 Digitalisat
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Ruppin (1, 3), mit Willy Spatz, Friedrich Solger, 1914 Digitalisat Digitalisat
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Prenzlau (3, 1), mit Erich Blunck, 1921 Digitalisat
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Angermünde. Kloster Chorin (3, 3, 3), 1927
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Angermünde. Greiffenberg, Joachimsthal, Amtsbezirke Gorlsdorf, Grimnitz, Altkünkendorf (3, 3, 4), 1929
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Angermünde. Stadt Schwedt, Stadt Vierraden, Amtsbezirke Herrschaft Schwedt u. Criewen (3, 3, 6), 1931 Digitalisat
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Angermünde. Amtsbezirke Gramzow und Zielow (3, 3, 7), 1931
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Angermünde. Amtsbezirke Günterberg, Lützlow, Seehausen (3, 3, 8), 1931 Digitalisat
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Angermünde. Amtsbezirke Neukünkendorf, Lüdersdorf, Neuendorf und Stolpe-Crussow (3, 3, 9), 1931
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Angermünde. Amtsbezirke Landin und Passow (3, 3, 10), 1931
  • Die Kunstdenkmäler des Kreises Angermünde (3, 3), mit Willy Hoppe, Otto Korn, 1934

Weitere Schriften

  • Zwei Edelhöfe in Eltville am Rhein, in Die Denkmalpflege, 4, 1902, S. 117–119, 127 Digitalisat Digitalisat
  • Die Burg der Erzbischöfe von Mainz zu Eltville, in Nassauische Annalen, 33, 1902/03, S. 100–146
  • Das älteste deutsche Wohnhaus, ein Steinbau des IX. Jahrhunderts, Straßburg [u. a.], 1907 Digitalisat
  • Zur Frühgeschichte des märkischen Backsteinbaus, in Zeitschrift für Geschichte der Architektur, 6, 1913, S. 193–215
  • Die Kunstdenkmäler der Provinz Brandenburg. Entgegnung und Schlußwort, mit Julius Kohte, in Forschungen zur brandenburgischen und preußischen Geschichte, Bd. 34, 1922, S. 171–174
  • Die beiden Kirchen zu Jerichow in der Altmark und die Einführung des Backsteinbaus in der Mark, in Zeitschrift für Bauwesen, 73, 1923, S. 231–243
  • Henricus de Essende, Ein Essener Baumeister des 12. Jahrhunderts, in Beiträge zur Geschichte von Stadt und Stift Essen, 54, 1936, S. 11–26

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Neitmann: Der Brandenburgische Provinzialverband und »Die Kunstdenkmäler der Provinz Brandenburg«. In: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (Hrsg.): Zum 200. Geburtstag von Ferdinand von Quast (1807–1877). Lukas Verlag, Berlin 2008. S. 72–81, hier S. 76