Paul F. Knitter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul F. Knitter

Paul F. Knitter (* 25. Februar 1939 in Chicago) ist ein US-amerikanischer katholischer Theologe und Religionswissenschaftler. Derzeit lehrt er als Professor für Theologie, Weltreligionen und Kulturen auf dem renommierten 'Paul-Tillich-Lehrstuhl' am Union Theological Seminary in the City of New York.

Ausbildung und Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom (Lizentiat 1966) ging er nach Münster, um bei Karl Rahner zu promovieren. Nach einem halben Jahr machte er die Entdeckung, dass ein anderer gerade in Rom eine Dissertation über das gleiche Thema veröffentlicht hatte. Knitter schloss seine Studien dann mit einem Doktorat der Evangelischen Theologie an der Universität Marburg (1972) ab. Er war der erste römisch-katholische Theologe, der zur theologischen Promotion an der Universität Marburg zugelassen wurde. Ein Freund aus seiner Marburger Studienzeit ist der evangelische Theologe Bernd Jaspert, der Herausgeber seines Buches Horizonte der Befreiung. Seit 1972 lehrte er als Professor am Catholic Theological Union in Chicago. Seit 1975 war er Professor für Systematische Theologie und Religionswissenschaften an der Xavier University in Cincinnati, Ohio. Er war Mitglied der Societas Verbi Divini (SVD). 1984 unterzeichnete Knitter die Kampagne A Catholic Statement on Pluralism and Abortion.

Knitter gilt seit den 1980er Jahren als ein führender Vertreter des religiösen Pluralismus und wurde dafür auch von Kardinal Joseph Ratzinger, der ihm Relativismus vorwarf, scharf kritisiert. In konservativen katholischen Kreisen wird auch wiederholt darauf hingewiesen, dass Knitter 1975 das Priesteramt aufgegeben und geheiratet hat, und somit unterstellt, dass er als Theologe nicht mehr wirklich qualifiziert wäre.[1] Er ist verheiratet mit Cathy Cornell, der er sein Buch No other name? widmete, das auch ins Deutsche übersetzt wurde.

Er gilt als einer der weltweit führenden christlichen Vertreter des Dialogs der Religionen und seit Erscheinen seines Buchs Without Buddha I Could Not Be a Christian auch als Proponent der "religiösen Zweisprachigkeit" (Dual Belonging).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.catholic-web.dk/ratz.htm