Paul Heyeres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul Heyeres (links) im Duell gegen einen Spieler von ADO Den Haag. Hinspiel der 2. Runde des Europapokal der Pokalsieger 1968/69 gegen ADO Den Haag am 12. November 1968
Paul Heyeres liegt verletzt am Boden. Rückspiel der 2. Runde des Europapokal der Pokalsieger 1968/69 gegen ADO Den Haag am 27. November 1968

Paul Hubert Heyeres (* 30. Mai 1946 in Aachen; † 9. Juli 2021[1]) war ein deutscher Fußballtorhüter.

Paul Heyeres war gelernter Maschinenschlosser. Der Torwart kam in seiner ersten Saison beim 1. FC Köln unter dem Trainer Willi Multhaup nicht zum Einsatz. Als 1968 Hans Merkle das Ruder in Köln übernahm, wurde Heyeres insgesamt 28 Mal eingesetzt, wobei die Geißböcke in dieser Saison des Öfteren den Torhüter – teils auch verletzungsbedingt – wechselten: Auch Rolf Birkhölzer bekam seine Chancen, während Milutin Šoškić zwei Beinbrüche erlitt und kaum spielen konnte. 1969 verließ Heyeres den FC und verschwand gänzlich aus dem deutschen Profifußball. Im Januar 1970 ließ Heyeres sich reamateurisieren und schloss sich dem damaligen Landesligisten Rhenania Rothe Erde Aachen an.[2] Nach seiner aktiven Zeit im Profifußball war Heyeres Pächter einer Kneipe (Gaststätte Hansa-Eck) am Ponttor in Aachen. In den 1970er-Jahren spielte er noch beim VfB Friedrichshafen.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967–1969 1. FC Köln
  • 1969–1970 Rhenania Rothe Erde Aachen (Landesliga Mittelrhein, Staffel 2)

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heyeres auf youtube.com, in dem Film ab der 51. Minute

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeigen von Paul Hubert Heyeres | Aachen gedenkt. Abgerufen am 7. September 2021 (deutsch).
  2. Kicker Nr. 9/70 vom 29. Januar 1970