Paul Kaspar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Kaspar (* 4. Juni 1891 in Wien; † 14. Dezember 1953 ebenda) war ein österreichischer Landschafts- und Vedutenmaler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Kaspar studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien und gehörte zu einer Gruppe österreichischer Künstler, welche die Traditionen des 19. Jahrhunderts weiterführten. Seine Werke bestechen durch Detailgenauigkeit und präzise Ausführung, wobei es ihm auch gelang, den Augenblick und die Stimmung seiner Motive einzufangen.

Zu Kaspars favorisierten Motiven zählten vor allem die berühmten Bauten der Wiener Innenstadt, insbesondere der Stephansdom und die Hofburg, aber auch ländlich-romantische Motive der Wiener Vorstädte. Seltener kommen Gebirgsmotive vor. Seine bevorzugte Technik war das Aquarell, wobei ein Einfluss Rudolf von Alts unübersehbar ist. Kaspar malte vor allem für das Wiener Bürgertum, nahm aber auch öffentliche Aufträge an, so erhielt er u. a. den Auftrag der Stadt Baden, die Eröffnung des dortigen Thermalstrandbades am 24. Juli 1926 künstlerisch zu dokumentieren.[1]

Werke von der Hand des Paul Kaspar werden immer wieder in Auktionshäusern angeboten, so dass sich viele Objekte in Privatbesitz befinden.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler der Geburtsjahrgänge 1881–1900. Band 1. Selbstverlag, Wien 1976, S. K124.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Maurer: "...keine Stadt, die ein solches Bad besitzt". Das Badener Strandbad 1926-2001, in: Katalogblätter des Rollettmuseums Baden, Nr. 32, S. 14, abgerufen am 30. September 2016
  2. Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler der Geburtsjahrgänge 1881–1900. Band 1. Wien 1976, S. K 124.