Paul Meuter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Meuter (* 9. Oktober 1903 in Solingen; † 22. Juni 1998 in Dresden) war ein deutscher Kommunist.

Paul Meuter trat 1929 in die KPD ein. Von 1933 bis 1935 war er in Solingen im Widerstand aktiv. Im November des Jahres 1935 emigrierte er in die Schweiz und arbeitete dort in der Abschnittsleitung Süd der KPD. Nachdem er bei Kriegsanbruch untergetaucht war, wurde er 1942 verhaftet und im Sonderlager für sogenannte Linksextremisten in Gordola im Tessin interniert.[1] Von 1944 bis 1945 war er in der Bewegung Freies Deutschland aktiv. Nach seiner Rückkehr 1945 nach Deutschland war er von 1946 bis 1951 Stadtverordneter der KPD in Solingen.[2] 1951 siedelte er auf Weisung der KPD in die DDR über, wo er ab 1960 bis zur Pensionierung 1967 im Stadtrat für Volksbildung und Kultur in Dresden beschäftigt war.[3] Am 14. September 1958 wurde Paul Meuter die Medaille für Kämpfer gegen den Faschismus 1933 bis 1945 verliehen.[4] 1988 wurde er mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold ausgezeichnet.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rothmund will eine heilsame Ausschaffung, Artikel in der Onlineausgabe der Wochenzeitung vom 17. April 2008; abgerufen am 1. Januar 2012.
  2. Plakate notfalls entfernen, Artikel im Archiv der Onlineausgabe des Spiegel vom 10. August 1950; abgerufen am 1. Januar 2012.
  3. Hermann Wichers: Paul Meuter. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 13. September 2007, abgerufen am 1. Januar 2012.
  4. [1] auf der Website des Stadtarchivs Solingen; abgerufen am 16. Oktober 2015.
  5. Neues Deutschland, 5. Oktober 1988, S. 5.