Gordola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gordola
Wappen von Gordola
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin TI
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Navegna
BFS-Nr.: 5108i1f3f4
Postleitzahl: 6596
Koordinaten: 710138 / 115171Koordinaten: 46° 10′ 44″ N, 8° 51′ 54″ O; CH1903: 710138 / 115171
Höhe: 222 m ü. M.
Fläche: 7,0 km²
Einwohner: 4530 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 647 Einw. pro km²
Website: www.gordola.ch
Gordola

Gordola

Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Onsernone Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Gordola
Über dieses Bild
w

Gordola ist eine politische Gemeinde im Kreis Navegna, im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt an den Speichersee Lago di Vogorno und den Lago Maggiore.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gordola wurde erstmals im Jahr 1200 urkundlich als Gordora erwähnt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Schienenweg erschlossen wird die Gemeinde über die gleichnamige Bahnstation an der Bahnstrecke Giubiasco–Locarno der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 290
1880 866
1900 550
1950 1419
2000 3878
2013 4480

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typisches Rustico in Gordola
  • Pfarrkirche Sant'Antonio Abate[2]
  • Oratorium Beata Vergine delle Grazie[2]
  • Cappella del Vescovo, im Ortsteil Selvatica[2]
  • Wohnhaus Salmina mit Fresko auf der Fassade[3]
  • Wohnhaus mit Fresko[4]
  • Wohnhaus Martignoni[5]
  • Alte Mühle[6]
  • Haus mit Kelter.[7]
  • Seilpark[8]
  • Schalenstein im Ortsteil Miesc (940 m ü. M.)[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cherubino Patà (* 10. Juni 1827 in Sonogno; † 2. Februar 1899 in Gordola), Maler[10]
  • Leone Pandolfi (* 23. März 1879 in Savosa; † 23. Juli 1975 in Gordola) (Bürgerort Savosa), Bildhauer[11]
  • Alexander Rapp (1893–1987), Schriftsteller.[12]
  • Alfred „Fredy“ Lucca, Schauspieler[13]
  • Doris Schmid alias Kathrin Rüegg (* 7. März 1930 in Arosa; † 12. Juni 2011 in Gordola), schweizer Buchautorin und Fernsehmoderatorin im deutschen SWR Fernsehen[14]
  • Edy Borradori (* 1943), Kunstmaler, Architekt.[15]
  • Marta Masa Borgeaud (* 1944), Lehrerin.
  • Marco Borradori (* 6. Juni 1959 in Lugano, heimatberechtigt in Gordola), ein Schweizer Politiker (Lega) Gemeindepräsident der Gemeinde Lugano.
  • Fabio Regazzi (* 22. Juni 1962 in Locarno; heimatberechtigt in Gordola), Jurist, Politiker, Unternehmer, Nationalérat.[16]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Calcio Gordola[17]
  • Associazione Sportiva Verzaschesi[18]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 116.
  • Rolf Dettwiler: Beurteilung der Grundwasserprobleme von Tenero-Gordola. Bern 1965.[19]
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 323, 328, 367–368.
  • Virgilio Gilardoni: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, volume III: L’alto Verbano II. I circoli del Gambarogno e della Navegna. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 73). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 1983, ISBN 3-7643-1500-8, S. 165–181.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. (Hrsg. GSK), Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 162–163.
  • Giovanni Lombardi, Gli impianti idroelettrici in Ticino. In: Arte&Storia. Il Ticino dell’acqua. Dalla formazione geologica del Cantone alle attività economiche. Edizioni Ticino Management, 12. Jahrgang, Nummer 54, April-Juli 2012. Lugano 2012, ISSN 2235-7769, S. 84–91.
  • Daniela Pauli Falconi: Gordola im Historischen Lexikon der Schweiz
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gordola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 162–163.
  3. Wohnhaus Salmina mit Fresko (Foto)
  4. Wohnhaus mit Fresko (Foto)
  5. Wohnhaus Martignoni (Foto)
  6. Alte Mühle (Foto)
  7. Haus mit Kelter (Foto)
  8. Seilpark auf ticino.ch
  9. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 72–73.
  10. Cherubino Patà in Sikart
  11. Leone Pandolfi in Sikart, abgerufen 13. Januar 2016.
  12. Alexander Rapp auf portal.dnb.de (abgerufen am: 20. Juni 2016.)
  13. Alfred „Fredy“ Lucca auf ticinarte.ch
  14. Kathrin Rüegg
  15. Edy Borradori auf portal.dnb.de (abgerufen am: 20. Juni 2016.)
  16. Fabio Regazzi in parlament.ch (abgerufen am: 20. Juni 2016.)
  17. Associazione Sportiva Calcio Gordola
  18. Associazione Sportiva Verzaschesi
  19. Rolf Dettwiler: Beurteilung der Grundwasserprobleme von Tenero-Gordola.