Gordola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gordola
Wappen von Gordola
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Navegna
BFS-Nr.: 5108i1f3f4
Postleitzahl: 6596
Koordinaten: 710138 / 115171Koordinaten: 46° 10′ 44″ N, 8° 51′ 54″ O; CH1903: 710138 / 115171
Höhe: 222 m ü. M.
Fläche: 7,0 km²
Einwohner: 4568 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 653 Einw. pro km²
Website: www.gordola.ch
Gordola

Gordola

Karte
Lago di MognóliaLago di TomèLago BaroneLago LaghettoBagina di Val MalvagliaLago di VogornoLago DelioLago d'OrglioLago MaggioreItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk BlenioBezirk LeventinaBezirk LuganoBezirk RivieraBezirk VallemaggiaGambarogno TIAsconaBrissago TILosoneRonco sopra AsconaLocarnoLocarnoMuraltoOrselinaCentovalli TITerre di PedemonteBrione sopra MinusioCugnasco-GerraCugnasco-GerraGordolaMergosciaMinusioTenero-ContraGressoOnsernoneBrione (Verzasca)CorippoFrascoLavertezzoLavertezzoSonognoVogornoKarte von Gordola
Über dieses Bild
w

Gordola ist eine politische Gemeinde im Kreis Navegna, im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz. Die Gemeinde umfasst die Fraktionen Gordemo[2], Scalate[3], Rongia[4], Gaggiole[5] und Monti di Motti.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf einer Höhe von 250 m ü. M. am Eingang ins Verzascatal und am Südfuss von mit Kastanien und Weinbergen bestandenen Hängen, an der Strasse Bellinzona-Locarno und 5,5 km nordöstlich von Locarno. Station der Linie Bellinzona-Locarno der Schweizerischen Bundesbahnen. Die Gemeinde grenzt an den Speichersee Lago di Vogorno und den Lago Maggiore.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gordola wurde erstmals im Jahr 1200 urkundlich als Gordora erwähnt. Hier entdeckte man 1881 55 Gräber aus der Eisenzeit. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts sah man dort noch die Überreste eines Hafens. 1189 waren die Muralto von Locarno vom Bischof von Como mit dem Schloss beim Kloster Santa Maria belehnt; 1257 und 1263 war es ein Lehen der Muralto und der Orelli. Es wurde 1380 in den Kämpfen zwischen Welfen und Ghibelline zerstört. Die capitanei von Locarno besassen Güter und Grundrechte. Sie besassen auch den grössten Teil des terraticum oder terradegium, eine Art von Ausfuhr- und Transitgebühr, die seit 1263 erwähnt wird und 1510 von Ludwig XII. und 1514 von den Eidgenossen zurück gekauft wurde, die bis 1797 den capitanei eine Abgabe entrichteten. Gordola teilte zum grössten Teil die Geschicke der pieve Locarno; 1497 gehörte es zu der von Ludovico Sforza geschaffenen, aber nur kurze Zeit bestehenden Grafschaft Angera, und unter der schweizerischen Herrschaft ernannte es ein Mitglied des Generalrats der pieve. Die vicinia bestand schon im Mittelalter.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1880 1900 1950 2000 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Einwohner 290 866 550 1419 3978 4355 4384 4410 4480 4530 4511 4568

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Schienenweg erschlossen wird die Gemeinde über die gleichnamige Bahnstation an der Bahnstrecke Giubiasco–Locarno der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB).

Verzasca-Damm in Contra

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Camping Campofelice[6]
  • Camping Miralago[7]
  • Camping Tamaro[8]
  • Camping Rivabella[9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typisches Rustico in Gordola
SBB-Zug bei Gordola
  • Pfarrkirche Sant’Antonio Abate[10]
  • Scuola dell’infanzia Ai Campischi[11]
  • Seilpark[12]
  • Centro di Formazione Professionale (CFP) (Architekten: Dürisch & Nolli)[13]
  • Verzasca-Damm in Contra
  • Schalenstein im Ortsteil Miesc (940 m ü. M.)[14][15]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cherubino Patà (* 9. Juni 1827 in Sonogno; † 2. Februar 1899 in Gordola), Maler[16]
  • Leone Pandolfi (* 23. März 1879 in Savosa; † 23. Juli 1975 in Gordola) (Bürgerort Savosa), Bildhauer[17]
  • Alexander Rapp (1893–1987), Schriftsteller.[18]
  • Alfred „Fredy“ Lucca (* 8. September 1909 in Basel; † in Gordola), ein Schweizerischer Schauspieler[19][20].
  • Fritz Hochwälder (* 28. Mai 1911 in Wien; † 20. Oktober 1986 in Zürich), österreichischer Dramatiker[21][22].
  • Doris Schmid alias Kathrin Rüegg (* 7. März 1930 in Arosa; † 12. Juni 2011 in Gordola), Schweizer Buchautorin und Fernsehmoderatorin im deutschen SWR-Fernsehen[23].
  • Edy Borradori (* 1943), Kunstmaler, Architekt.[24]
  • Marco Borradori (* 6. Juni 1959 in Lugano, heimatberechtigt in Gordola), ein Schweizer Politiker (Lega) Gemeindepräsident der Gemeinde Lugano
  • Pierluigi Tami (* 12. September 1961 in Clusone), ein ehemaliger Fussballspieler und heutiger Fussballtrainer. Er besitzt sowohl die italienische als auch die Schweizer Staatsangehörigkeit[25]
  • Fabio Regazzi (* 22. Juni 1962 in Locarno; heimatberechtigt in Gordola), Jurist, Politiker, Unternehmer, Nationalrat.[26]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Calcio Gordola[27]
  • Associazione Sportiva Verzaschesi[28]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 116.
  • Celestino Trezzini: Gordola. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 3, Giovanoli – Grasset. Attinger, Neuenburg 1921, S. 603, 604.
  • Rolf Dettwiler: Beurteilung der Grundwasserprobleme von Tenero-Gordola. Bern 1965.[29]
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 323, 328, 367–368.
  • Virgilio Gilardoni: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, volume III: L’alto Verbano II. I circoli del Gambarogno e della Navegna. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 73). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 1983, ISBN 3-7643-1500-8, S. 165–181.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. (Hrsg. GSK), Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 162–163.
  • Giovanni Lombardi, Gli impianti idroelettrici in Ticino. In: Arte&Storia. Il Ticino dell’acqua. Dalla formazione geologica del Cantone alle attività economiche. Edizioni Ticino Management, 12. Jahrgang, Nummer 54, April–Juli 2012. Lugano 2012, ISSN 2235-7769, S. 84–91.
  • Daniela Pauli Falconi: Gordola. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gordola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Gordemo auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  3. Scalate auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  4. Rongia auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  5. Gaggiole auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  6. Camping Campofelice auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  7. Camping Miralago auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  8. Camping Tamaro auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  9. Camping Rivabella auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  10. Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 162–163.
  11. Scuola dell’infanzia Ai Campischi auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  12. Seilpark auf ticino.ch (abgerufen am: 15. September 2016.)
  13. Centro di Formazione Professionale (CFP) auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  14. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 72–73.
  15. Franco Binda, Due suggestive curiosità sul Monte Miesc in Valle Verzasca. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 15. Januar 2017).
  16. Cherubino Patà. In: Sikart
  17. Leone Pandolfi. In: Sikart, abgerufen 13. Januar 2016.
  18. Alexander Rapp auf portal.dnb.de (abgerufen am: 20. Juni 2016.)
  19. Alfred „Fredy“ Lucca auf ticinarte.ch
  20. Alfred „Fredy“ Lucca auf vollfilm.com (abgerufen am: 15. September 2016.)
  21. Fritz Hochwälder (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 15. September 2016.)
  22. Fritz Hochwälder (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 15. September 2016.)
  23. Kathrin Rüegg auf portal.dnb.de (abgerufen am: 20. Juni 2016.)
  24. Edy Borradori auf portal.dnb.de (abgerufen am: 20. Juni 2016.)
  25. Pierluigi Tami (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 1. Oktober 2016).
  26. Fabio Regazzi in parlament.ch (abgerufen am: 20. Juni 2016.)
  27. Associazione Sportiva Calcio Gordola
  28. Associazione Sportiva Verzaschesi
  29. Rolf Dettwiler: Beurteilung der Grundwasserprobleme von Tenero-Gordola.