Paul Paede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Paede (* 31. Dezember 1868 in Berlin; † 4. Januar 1929 in München) war ein deutscher Maler.

Paul Paede: Frauenakt vor dem Spiegel
Paul Paede: Frauenakt am Fenster 1913

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paede, der eine Ausbildung zum Lithografen absolviert hatte, wurde 1898 Schüler von Ludwig von Löfftz an der Akademie der bildenden Künste in München. Dort wurde er nach dem 1. Semester mit einem Stipendium ausgezeichnet.

Er war ab 1910 verheiratet und hatte zwei Söhne.

Häufiges Motiv Paedes waren Frauenakte, gelegentlich wird er als "Rubens des Impressionismus" bezeichnet.

Ein Teil seines Nachlasses liegt im Deutschen Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg[1].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Artur Eitler: Ein Malerleben – Paul Paede 1868-1929. München 1974
  • Die Halskette, in: Weltkunst, 22/1952, Seite(n): 11
  • Ulrich Thieme, Felix Becker: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künste von der Antike bis zur Gegenwart, Band 26, Leipzig 1907–1950, S. 134

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul Paede – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Paul Paede in der Nachlassdatenbank des Bundesarchivs