Paul Videsott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Videsott (* 1971 in Bruneck, Italien) ist Professor für Romanistik an der Freien Universität Bozen und wissenschaftlicher Leiter des Südtiroler Volksgruppen-Instituts.[1] Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der ladinischen Sprache.

Er ist Träger des Theodor-Körner-Preises.

Paul Videsott beschäftigt sich mit dem Ursprung ladinischer Namen. Seinen eigenen Familiennamen führt er beispielsweise auf den gleichnamigen Hof zurück, was auf spät- und vulgär-lateinisch „Ovile de subtu“ zurückzuführen ist, also auf den „unten liegenden Schafpferch“. Videsott heißt auf Deutsch sozusagen Unterstaller.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Südtiroler Volksgruppen-Institut: Organe, abgerufen am 24. Mai 2018