Peñón de Vélez de la Gomera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peñón de Vélez de la Gomera
Peñón de Vélez de la Gomera (von der marokkanischen Küste aus gesehen)
Peñón de Vélez de la Gomera
(von der marokkanischen Küste aus gesehen)
Gewässer Alboránmeer, Mittelmeer

Geographische Lage

35° 10′ 21″ N, 4° 18′ 1″ WKoordinaten: 35° 10′ 21″ N, 4° 18′ 1″ W
Peñón de Vélez de la Gomera (Marokko)
Peñón de Vélez de la Gomera
Länge 470 m
Breite 190 m
Fläche 1,9 ha
Auf dem Bild von 1920 ist der Peñón noch deutlich als Insel zu erkennen, während die kleine La Isleta im Osten (rechts) direkt mit dem Peñón verbunden zu sein scheint
Auf dem Bild von 1920 ist der Peñón noch deutlich als Insel zu erkennen, während die kleine La Isleta im Osten (rechts) direkt mit dem Peñón verbunden zu sein scheint

Peñón de Vélez de la Gomera (span. Peñón bedeutet Felsblock) ist eine spanische Exklave an Marokkos Mittelmeerküste und eine Plaza de soberanía.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus einem 77 m hohen Felsen bestehende Halbinsel liegt etwa 120 Kilometer südöstlich von Ceuta und 125 Kilometer westlich von Melilla. Mit dem Festland ist sie seit 1934 über eine schmale Landenge verbunden. Die Exklave hat eine Fläche von ungefähr 19.000 m² und eine Höhe von bis zu 87 Metern über dem Meeresspiegel. Die einzige Ansiedlung ist eine kleine Militärstation mit rund 60 Militärangehörigen.

Die heutige Halbinsel war ursprünglich eine Insel (eine zweite Insel oder mit dem Peñón über eine schmale Felsleiste verbundene Halbinsel war La Isleta[1] 40 Meter östlich), bis 1934 durch massive Unwetter große Mengen Sand in den engen Kanal zwischen den Inseln und dem afrikanischen Kontinent gespült wurden. Seither ist der Peñón de Vélez de la Gomera eine Halbinsel (bzw. besteht aus zwei Halbinseln) und von Marokko durch die mit 85 Metern kürzeste Landgrenze der Erde getrennt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peñón de Vélez de la Gomera war zu Beginn des 16. Jahrhunderts von Freibeutern besetzt. Im Kampf gegen die Piraterie in diesem Gebiet konnte eine spanische Schiffsbesatzung unter dem Kommando von Pedro Navarro die Insel am 23. Juli 1508 einnehmen. 1522 ging der Felsen durch an Verrat an Muley Mohamed, den Herrn von Badis, verloren; die gesamte spanische Garnison fand hierbei den Tod. Die zwischenzeitlich von den Wattasiden unter Kontrolle gebrachte Region wurde 1554 von Bou Hassoun an die Osmanen übergeben. Nachdem im Jahr zuvor ein erster Versuch noch gescheitert war, konnte García de Toledo die Insel am 6. September 1564 auf Befehl von Philipp II. für Spanien zurückerobern.

Im 17. und 18. Jahrhundert wurde die Insel mehrfach (1680, 1701, 1755, 1781 und 1790) belagert, doch die Spanier konnten jeweils einen erneuten Verlust verhindern. Im 19. Jahrhundert hatte Peñón de Vélez de la Gomera die militärische Bedeutung eingebüßt, so dass Spanien 1871 zeitweilig die Sprengung des Felsens und der darauf befindlichen Anlagen erwog, diese Pläne aber nicht weiter verfolgte.

Als Marokko 1956 seitens Frankreich und Spanien in die Unabhängigkeit entlassen wurde, verblieb Peñón de Vélez de la Gomera bei Spanien. Dies wurde damit begründet, dass der Felsen auch vorher nicht zu Marokko gehört habe.

Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. territoriosolvidados.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peñón de Vélez de la Gomera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien