Pedro José de Alvarado y Baeza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pedro José de Alvarado y Baeza (* 25. Juni 1767 in Cartago, Costa Rica; † 8. Juli 1839 ebenda) war Priester und Präsident von Costa Rica.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren Manuela Baeza Espinosa de los Monteros y Maroto und Lieutenant Pedro de Alvarado y Guevara.

Um 1791 wurde Pedro José de Alvarado y Baeza zum katholischen Priester geweiht. 1797 wurde er Pfarrer von San José; 1798 von Heredia. Anschließend hatte er andere kirchliche Aufgaben und wurde schließlich zum Vicario Foráneo de Costa Rica ernannt, welches in der katholischen Hierarchie das höchste regionale Amt bis zur Einrichtung des Bistums Costa Rica am 28. Februar 1850 darstellte.

Er übte diese Funktion 1821 aus, als Costa Rica von Spanien unabhängig wurde. Am 29. Oktober 1821 war er Mitunterzeichner der Acta de Independencia de Costa Rica.

Er war Mitglied der Junta de Legados de los Pueblos welche Costa Rica vom 12 November bis zum 1. Dezember 1821 unter dem Präsidenten dem Priester Nicolás Carrillo y Aguirre regierte. Diese verfassungsgebende Versammlung emittierte am 1. Dezember 1821 den Pacto de Concordia. Als sie sich auflöste, wurde Alvarado in die Junta Gubernativa gewählt, welcher er vom 1. Dezember 1821 bis 6. Januar 1822 vorsaß. Unter seiner Regierung traten Wahlversammlungen zusammen, welche eine Junta de Electores wählte, welche die Macht am 6. Januar 1822 unter der Präsidentschaft von Rafael Barroeta y Castilla übernahm.

Er war Anhänger der Annexion von Zentralamerika an das mexikanische Imperium von Agustín de Itúrbide. Costa Rica entsandte Delegierte in den Congreso Constituyente de México 1821.

Er hinterließ Teile seines Vermögens der Kirche, den Armen, jungen Waisen und Witwen von Cartago. Sein Sohn Juan Fernando Echeverría wurde stellvertretender Präsident von Costa Rica.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jorge Francisco Sáenz Carbonell, Los años de la ambulancia, 1834-1838: Gallegos y la capital ambulante, EUNED, 1989, 204 S., S. 118
VorgängerAmtNachfolger
Braulio Evaristo Carrillo ColinaPräsidenten von Costa Rica
1. Dezember 1821 bis 6. Januar 1822
Rafael Barroeta y Castilla