Penegal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Penegal
Penegal vom Kalterer See aus

Penegal vom Kalterer See aus

Höhe 1737 m s.l.m.
Lage Südtirol/Trentino, Italien
Gebirge Mendelkamm, Nonsberggruppe
Dominanz 4,3 km → Bergner Kreuz
Schartenhöhe 246 m ↓ Furglauer Scharte
Koordinaten 46° 26′ 19″ N, 11° 13′ 0″ OKoordinaten: 46° 26′ 19″ N, 11° 13′ 0″ O
Penegal (Südtirol)
Penegal

Der Penegal (Monte Penegal, 1737 m) ist ein Berg im Mendelkamm im Süden Südtirols an der Grenze zum Trentino. Eine schmale und kurvenreiche, mautfreie Straße führt vom Mendelpass über 3,9 Kilometer mit einem Höhenunterschied von 358 Metern zum Gipfel.

Der Penegal zählt mit zu den schönsten Aussichtsbergen Südtirols mit Blick auf die Brenta-Gruppe im Südwesten, die Ortler-Alpen im Westen und die Dolomiten im Osten, sowie talseits Bozen und Kaltern mit dem Kalterer See.

Auf dem Gipfel, der zwischen den Gemeinden Ruffrè-Mendola, Sarnonico, Kaltern und Eppan aufgeteilt ist, befinden sich das Panoramahotel Penegal und ein dazugehöriger Aussichtsturm (geschlossen wegen Baufälligkeit der Holzstufentreppe), sowie auf zwei Nebenerhöhungen die Sendeanlage Penegal.

Die Etymologie des Namens Penegal ist nicht vollends klar. In manchen Tiroler Dialekten bezeichnet Penegól(n) die Hüllblätter der Maiskolben bzw. die Federchen an den Maisstängeln. Eventuell leitet sich der Bergname von einem Vergleich der Felsvorsprünge und -köpfe mit der Morphologie der örtlich einst häufig kultivierten Maispflanze ab.[1]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Penegal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes Ortner: Sassvaina und Türggstroh. In: Berge erleben – Das Magazin des Alpenvereins Südtirol. Nr. 3, 2019, S. 40–41.