Per Hallström

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Per August Leonard Hallström (* 29. September 1866 in Stockholm; † 18. Februar 1960 in Nacka) war ein schwedischer Schriftsteller, Übersetzer und Ingenieur.

Per Hallström und seine Frau Helga, porträtiert von Richard Bergh (1904)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Per Hallström wurde als Sohn des Kassierers Conrad Hallström und seiner Frau Johanna, geb. Andersson 1866 in Stockholm geboren. 1883 legte er sein Abitur ab und begann ein Ingenieursstudium an der Technischen Hochschule (Kungliga Tekniska högskolan) in Stockholm, wo er 1886 sein Examen als Ingenieur ablegte. 1891 erschien seine erste Gedichtsammlung „Lyrik och fantasier“, 1903 erschien im Inselverlag Leipzig sein erster Roman „Frühling Autoris“ (Originaltitel: „Våren“) auf Deutsch.[1] In den Jahren 1908 bis 1960 besetzte er den Stuhl Nr. 14 der Svenska Akademien, deren ständiger Sekretär er von 1931 bis 1941 war. Zwei Mal war er für den Nobelpreis für Literatur nominiert, lehnte aber im Vorwege ab.[2][3][4] 1929 gewann er den Großen Preis des Samfundet De Nio.[5]

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller machte er sich auch als Übersetzer verdient und übersetzte sämtliche Werke von Shakespeare auf schwedisch.

Literarisch wird er in Schweden zu den Erzählern der 1890er Jahre gezählt, obwohl seine Schaffenszeit bis weit in das 20. Jahrhundert hineinreichte. Im deutschsprachigen Raum zählte er zu den bedeutenden nordischen Dichtern neben Henrik Ibsen und Knut Hamsun.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl der in deutscher Sprache erschienen Werke:

  • Drei Novellen, Inselverlag, Leipzig 1913[1]
  • Ein Schelmenroman, Inselverlag, Leipzig 1913[1]
  • Gustav Sparfverts Roman, Morawe & Scheffelt, Berlin 1914[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agneta Blomqvist; Lars Erik Blomqvist: Vem är vem i svensk litteratur: författarlexikon från a till ö, Prisma Verlag, Stockholm 1999, ISBN 91-518-3294-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Per Hallström – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Per Hallström im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek, abgerufen am 6. Juli 2015
  2. Ledamotsregister der Svenska Akademien Webseite der Schwedischen Akademie, abgerufen am 6. Juli 2015
  3. a b Carl Snoilsky: Lovtal ur det förflutna, Svenska Dagbladet, 9. Dezember 2010, abgerufen am 6. Juli 2015
  4. Svenskt Översättarlexikon, Eintrag zu Per Hallström Svensk Översättarlexikon, abgerufen am 6. Juli 2015
  5. De nios priser bei samfundetdenio.se (PDF, 185 kB), abgerufen am 8. Juli 2015