Perfect

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständige Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelPerfect
OriginaltitelPerfect
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1985
Länge115 Minuten
AltersfreigabeFSK 12 (Videofassung 16)
Stab
RegieJames Bridges
DrehbuchAaron Latham
James Bridges
ProduktionJames Bridges
Jack Larson
MusikRalph Burns
KameraGordon Willis
SchnittJeff Gourson
Besetzung

Perfect ist ein US-amerikanisches Filmdrama von James Bridges aus dem Jahr 1985.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adam Lawrence arbeitet als Reporter für die Zeitschrift Rolling Stone. Er recherchiert über einen Unternehmer, der des Drogenhandels bezichtigt wird. Später will er in einer weiteren Veröffentlichung die Aerobicschulen als getarnte Sex-Treffpunkte bloßstellen. Dazu will er die in einer dieser Schulen tätige Jessie interviewen; sie meint jedoch, sie habe schlechte Erfahrungen mit der Presse. Lawrence und Jessie lernen sich näher kennen und verlieben sich. Lawrence schreibt seinen Artikel über die Aerobicschulen so um, dass Jessie darin nicht genannt wird. Die Redaktion veröffentlicht dennoch die erste, für Jessie ungünstige Fassung des Artikels.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vincent Canby spottete in der New York Times vom 7. Juni 1985, der Film sei das „absolute, idiotische“ Ende des neuen Subgenres der Filme über Journalismus, das Alan J. Pakula mit Die Unbestechlichen begründet habe. Er biete eine „unbeabsichtigt komische Mischung aus konfusem Moralisieren“ und Selbstdarstellung. Die „Leinwandpersönlichkeit“ von Jamie Lee Curtis sei ähnlich „stark“ wie ihr Körper („Miss Curtis's screen personality is as strong and striking as her body“).[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film schmücke sich „mit gesellschaftskritischen Motiven des Polit-Krimis, ohne diesen Anspruch konsequent durchzuhalten“. Er sei „trotz guter Kameraarbeit und einer überzeugenden Hauptdarstellerin“ „eher simpel gestrickt“ und praktiziere „genau das, was er angeblich anprangert: den sensationslüsternen Blick in die menschliche Intimsphäre“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde 1986 dreimal für den Spott-Preis Goldene Himbeere nominiert: John Travolta (Schlechtester Schauspieler), Marilu Henner (Schlechteste Nebendarstellerin), Aaron Latham und James Bridges (schlechtestes Drehbuch).

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Kalifornien, darunter in Alabama Hills, gedreht.[3] Er spielte in den Kinos der USA ca. 12,9 Millionen US-Dollar bei geschätzten 19 Millionen Dollar Produktionskosten ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kritik von Vincent Canby, abgerufen am 20. August 2007@1@2Vorlage:Toter Link/movies2.nytimes.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Perfect im Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 20. August 2007
  3. Filming locations für Perfect, abgerufen am 20. August 2007
  4. Box office / business für Perfect, abgerufen am 20. August 2007