Gordon Willis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gordon Willis (* 28. Mai 1931 in New York City; † 18. Mai 2014 in North Falmouth, Massachusetts)[1] war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willis’ Vater war Maskenbildner bei Warner Brothers. Gordon Willis verbrachte schon in seiner Jugend viel Zeit in New Yorker Kinos. Er begann als Photograph und arbeitete zwölf Jahre, u. a. während des Koreakriegs, bei der US-Luftwaffe in der Kamera-Abteilung und erstellte dort vorwiegend Lehr- und Dokumentarfilme. Später arbeitete Willis als Kameramann für Dokumentarfilme und Werbung in New York City.

1970 arbeitete er zum ersten Mal in einem Spielfilm als Kameramann. Zwischen 1977 und 1985 drehte er insgesamt acht Filme mit Woody Allen. Seine erste und einzige Regiearbeit war 1980 der Spielfilm ‘L’ ist nicht nur Liebe.

Zuletzt drehte er vorwiegend Werbefilme.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gordon Willis wurde zweimal für den Oscar für die beste Kamera nominiert, 1983 für Zelig und 1991 für Der Pate – Teil III. Anfang September 2009 wurde ihm der Ehrenoscar zugesprochen, der ihm am 14. November desselben Jahres überreicht wurde.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Anderson: Gordon Willis, ‘Godfather’ Cinematographer, Dies at 82. Nachruf in The New York Times vom 19. Mai 2014 (englisch, abgerufen am 20. Mai 2014).
  2. Bacall, Calley, Corman and Willis to Receive Academy’s Governors Awards bei oscars.org, 10. September 2009; abgerufen 11. September 2009