Periodisierung der japanischen Geschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Periodisierung der japanischen Geschichte (jap. 日本史時代区分表, Nihonshi jidai kubunhyō) orientiert sich an den innerjapanischen kulturellen und politischen Entwicklungen und Herrscherhäusern und stimmen nicht notwendigerweise mit westlichen Einteilungen überein.

Einzelne Begriffe und die Kriterien für die Perioden werden am Ende des Artikels erläutert.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Epoche Periode Ereignisse

Prähistorische Zeit 元始

ca. 7000–300 v. Chr.

Jōmon 縄文時代

  • benannt nach Keramikfunden mit Schnurmuster (jōmon)
  • Entwicklung des Ackerbaus
  • Einwanderung
Altertum

古代

ca. 300 v. Chr. – 300 n. Chr. Yayoi

弥生時代

  • Reis-Anbau
  • Kleinstaaten
  • Erwähnung in chinesischen Quellen
ca. 300–645 Kofun

(Yamato) 古墳時代

Ende 6. Jh. – 710 Asuka

飛鳥時代

710–794 Nara

奈良時代

794–1185 Heian

平安時代

  • Verlegung der Hauptstadt nach Heian-kyō (heutiges Kyōto)
  • Blüte der höfischen Kultur, vor allem Dichtkunst und Literatur
  • Macht des Kaisers allmählich geschwächt
  • Kriegerfamilien (bushi) etablierten sich
866–1160 Fujiwara-Zeit
1086–1156 Insei-Zeit
Mittelalter

中世

1185–1333 Kamakura

鎌倉時代

1333–1392 Nord- und Südhof

南北朝時代

1338–1573 Muromachi

室町時代

  • Kemmu-Restauration scheitert
  • Gründung neuen Shogunats mit Sitz in Muromachi, einem Stadtteil Kyōtos
  • Auflösung der Zentralmacht
1477–1573 Zeit der streitenden Reiche

戦国時代

  • rivalisierende Kriegsherren (Daimyō) kämpfen um die politische Vorherrschaft
Neuzeit

近世

1573–1600 Azuchi-Momoyama

安土桃山時代

  • Militärische Wiedervereinigung
  • Starker Einfluss der christlichen Mission
  • Tabak und Feuerwaffen
  • Korea-Feldzug (Imjin-Krieg) scheitert
1600–1867 Edo

(Tokugawa) 江戸時代

  • neue Militärregierung unter Führung der Tokugawa mit Sitz in Edo
  • Weitgehend friedliche Epoche
  • starke Zentralgewalt
  • Bürokratisierung des Kriegerstandes
  • Isolationspolitik
  • ständische Gesellschaftsordnung (Shinōkōshō)
  • langsamer Niedergang der Samurai
  • Aufstieg der Städte
  • Verfeinerung der Künste (Sadō, Bushidō, ukiyo-e, Kabuki)
Moderne

近代

1868–1912 Meiji

明治時代

1912–1926 Taishō

大正時代

1926–1989 Shōwa

昭和時代

1945–1952 Besatzungszeit
Gegenwart 1989–2019 Heisei

平成時代

seit 2019 Reiwa

令和時代

Methodik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Japanische Altsteinzeit und die Jōmon-Zeit in der archäologischen Periodisierung entsprechen in der geschichtlichen Einteilung der Urzeit (元始, genshi); die Yayoi-Zeit bis zum Ende der Heian-Zeit entsprechen in Japan dem Altertum (古代, kodai). Jōmon und Yayoi sind Bezeichnungen für Keramiken, ein Kofun ist ein Hügelgrab.

Hauptstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Asuka- bis zur Edo-Zeit richtet sich die Einteilung nach der jeweiligen Hauptstadt. Manchmal findet sich auch stattdessen der Name des als Shogun regierenden Klans, so wird die Edo-Zeit auch als Tokugawa-Zeit bezeichnet.

Regierungsdevisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab der Meiji-Zeit entsprechen die Ära-Namen der vom Kaiser gewählten Regierungsdevise.

Zwischenperioden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sengoku-Zeit ist nach der gleichlautenden chinesischen Epoche benannt, die jedoch in China einen älteren Zeitabschnitt bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]