Personen der Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation war eine der größten Widerstandsorganisationen während des Zweiten Weltkrieges in Deutschland. Sie bildete sich in Berlin und hatte Kontakte in viele andere Regionen. Sie wird deshalb in der Literatur auch als Operative Leitung der KPD bezeichnet. Es gehörten aber nicht nur Kommunisten zu den Gruppen der Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation.

Zu den 506 bekannten Personen gehörten etwa 200 vor 1933 zur KPD, 22 zur SPD bzw. SAP und rund 200 waren parteilos; jede vierte war eine Frau. 160 Männer und Frauen waren vor 1933 gewerkschaftlich organisiert, über 60 davon im DMV.[1] Eine Übersicht über die verschiedenen Betriebszellen der Saefkow-Jacob-Gruppe finden Sie hier. Haben Sie Interesse mehr über die Gedenkorte der Mitglieder zu erfahren? Hier ist der Link.

Bei den Personen, die außerhalb von Berlin und Brandenburg wirkten, ist der jeweilige Ort oder die Region angegeben.

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Ackermann, Argus (Reinickendorf)
  • Paul Albrecht, Werkzeugmacher, Kärger AG
  • Bernhard Almstadt (1897 in Linden (Hannover) –1944 in Brandenburg a.d. Havel), Geschäftsführer des Arbeiter-Sport-Verlages, Todesurteil, Todesort: Zuchthaus Brandenburg-Görden
  • Judith Auer (1905 in Zürich–1944 in Berlin-Plötzensee), Stenotypistin, KWO (Kabelwerk Oberspree), Todesurteil

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willi Bänsch (1908 in Berlin–1944 in Brandenburg a.d. Havel), Schlosser, Todesort: Zuchthaus Brandenburg-Görden
  • Elli Bänsch
  • Bernhard Bästlein (1894 in Hamburg–1944 in Brandenburg a.d. Havel), Feinmechaniker, Todesurteil, Todesort: Zuchthaus Brandenburg-Görden
  • Karl Baier (1887 in Magdeburg–1973 in Berlin), Schreiner/Tischler und Politiker
  • Julius Balkow (1909 in Berlin–1973 in Berlin), Maschinenbau-Ingenieur, zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt
  • Paul Bartsch, Dreher
  • Walter Basalay, Gärtner
  • Gustav Basse (1894 in Wasserleben bei Wernigerode–1944 in Brandenburg a.d. Havel), Monteur, Ingenieur, am 6. November 1944 im Zuchthaus Brandenburg-Görden hingerichtet[2]
  • Reinhard Baum, Mechaniker und Techniker, FA. Bosse
  • Richard Bergow (1896–?), Stuckateur, 12. Juli 1944 verhaftet, 14. April 1945 befreit
  • Ernst Beuthke (* 3. März 1903 in Berlin; † 11. August 1943 in Oranienburg), Lagerarbeiter, Todesort: Industriehof des KZ Sachsenhausen, Spanienkämpfer
  • Charlotte Bischoff (1901 in Berlin–1994 in Berlin), Stenokontoristin, Die Innere Front
  • Margarete Blank (1901 in Kiew–1945 in Dresden), Leipzig, Ärztin
  • Willi Bolien (?–1944), Todesort: Staatskrankenhaus Berlin (?)
  • Max Borrack (1901–1945 in Brandenburg a.d. Havel), Handelsvertreter, Todesurteil
  • Marta Borrack, zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt
  • Wilhelm Bösch (?–1945 in Berlin), Maschinenschlosser, AEG Turbine (Moabit), Todesort: Berlin-Plötzensee
  • Bruno Braun, Daimler-Benz AG
  • Hermann Bruse (1904 in Hamm/Westfalen–1953 in Berlin), Magdeburg, Maler und Graphiker, Todesurteil. Das Urteil wurde jedoch nicht vollstreckt.
  • Richard Budach, Dreher, AEG Wildau
  • Gustav Boguslawski (1895–1971), Schlosser, FA. Ludwig Loewe

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Danz (1906–1945), Magdeburg, Schmied, Todesurteil
  • Erich Dawideit (1909 in Berlin–†? in Keuprulu/Veles, Jugoslawien),
  • Werner Deckers (1913–1993), Handelsvertreter
  • Walter Demant (1900–?), Argus
  • Georg Dimentstein (1897 in Kirchhain/Niederlausitz–1945 in Oranienburg), Berlin, Künstler und Gebrauchsgrafiker, Todesurteil, Todesort: KZ Sachsenhausen
  • August Ditzell, Werkzeugschlosser, Kärger AG

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Eckert, Knorr-Bremse
  • Fritz Emrich (1894–1947), Schneider
  • Hertha Engel
  • Otto Engert (1895–1945), Leipzig, Zimmermann, Todesurteil
  • Helene Ettig

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Faehling (auch: Erich Fähling) (1899–1981), FA. Stolzenberg (Reinickendorf)
  • Theo Feuerherdt, Einrichter
  • Margarethe Fischer (1910–1999)
  • Hans Fischer
  • Margarete Fischer
  • Herbert Förster
  • Siegfried Forstreuter (1914–1944), Werkzeugdreher in Berlin, KPD Mitglied, Todesurteil, FA. Stolzenberg (Reinickendorf)
  • Alfred Frank (1884–1945), Leipzig, Maler und Grafiker, Todesurteil
  • Karl Fübinger, Kalkulator

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auguste Haase (1899–1945), Arbeiterin, Zepernick, Todesurteil, Todesort: Berlin-Plötzensee
  • Willy Hielscher (1904–1945), Todesurteil
  • Gerhard Hildebrandt, FA. Ludwig Loewe (Moabit)
  • Paul Hinze (1906–1945), Fleischer/Metzger, Todesurteil, verhaftet im April 1944
  • Herbert Hirl, Arbeiter, Kärger AG
  • Paul Hirsch (1907–1945), Werkzeugmacher, verhaftet im Juli 1944, Flucht auf Weg zum VGH, gestorben August 1945 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft
  • Dr. Georg Hirschberg
  • Martin Hirschberg, Siemens-Plania
  • Adolf Hofmann, FA. Ludwig Loewe (Moabit)

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Imhof, Rentner

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Jacob (1906–1944), Maschinenschlosser
  • Herbert Jacobi, Unternehmer und Schweißer, FA. Schweißerei Jacobi, FA. Ludwig Loewe (Moabit)
  • Max Jacobi (1890–†?), Ludwig Loewe
  • Otto Jahn, Lackierer, Hasse & Wrede (Marzahn)
  • Alfred Janitzky (1904–1969), Maschinenschlosser, AEG Turbine (Moabit)
  • Erich Janke, FA. Ludwig Loewe (Moabit)
  • Hans Jendretzky (1897–1992), Schlosser
  • Bernhard Jeschkeit
  • Wilhelm Jungmittag, Schriftsetzer
  • Paul Junius (1901–1944), Maschinenschlosser, Askania Werke, Todesurteil, Todesort: Zuchthaus Brandenburg-Görden
  • Werner Jurr

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Kafka
  • Gerda Kafka
  • Hugo Kapteina (1903–1945), Konstrukteur,/Ingenieur FA. Alkett (Borsigwalde), Todesort: Zuchthaus Brandenburg-Görden
  • Bernhard Karl
  • Gustav Kaufmann, AEG Turbine (Moabit)
  • Gerhard Kaun (1911–1944)
  • Erwin Kerber

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Ladé (1909–1945), Konstrukteur, Askania-Werke in Berlin-Mariendorf
  • Otto Lang (1890–1945), Büromitarbeiter, AEG Turbine (Moabit), Todesort: Berlin-Plötzensee
  • Fritz Lange (1898–1981) ? (1904–1985)
  • Maria Langner (1901–1967), Schriftstellerin, sie wurde zu einer Zuchthausstrafe verurteilt
  • Herbert Langowski (1901–1962), AEG Turbine (Moabit)
  • Bruno Lauermann, Schlosser, Kärger AG
  • Hugo Launicke (1909–1975), Bauarbeiter
  • Heinz Lehmann (?–?), Todesort: SS-Lager Langenfeld

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Moericke (1885–1956), Modelltischler und Politiker, AEG Turbine (Berlin-Moabit)
  • Wilhelm Moll
  • Karl Müller (?–1945), Schlosser, AEG Turbine (Moabit), Freitod während der Haft

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Nöldner (1913–1944), Schlosser, FA. Auert (Weißensee)
  • Paul Nowak, FA. Ludwig Loewe (Moabit)

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Reinke, (?–1945), Siemens-Plania
  • Erwin Reisler (1911–1996), Argus (Reinickendorf)
  • Fritz Reuter
  • Paul Richter (?–1945), Maschinenschlosser/Arbeiter, Todesort: Zuchthaus Brandenburg-Görden
  • Friedrich Rödel (1904–1945), Magdeburg
  • Fritz Rossignol
  • Margarete Rossignol
  • Karl Rudolf
  • Otto Rosentreter, Schlosser, Kärger AG
  • Heinz Rottke, FA. Stolzenberg (Reinickendorf)
  • Karl Rudolf, Nieter, Heinkel Flugzeugwerke, Oranienburg
  • Kurt Rühlmann (1903–1945), Schlosser und Technischer Angestellter, Todesurteil
  • Kurt Rydlewski, Werkzeugschlosser

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jakob Schlör (1888 in Holzkirchhausen/Bayern –1956 in Berlin), Kellner, Redakteur, Gewerkschafter
  • Alfons Schmid
  • Martin Schwantes (1904–1945), Magdeburg
  • Otto Schwandt, FA. Ludwig Loewe (Moabit)
  • Georg Schwarz (1896–1945), Leipzig
  • Fritz Schwinzert (1903–1971), Fabrikinspektor, AEG Turbine (Moabit)
  • Martha Segers (Rentnerin)
  • Clemens Seifert
  • Willi Stoph (1914–1999), Maurer
  • Johanna Steinbach (1894– nach 1968), Kreuzberg, Lebensgefährtin von Bruno Hämmerling und Mutter von Ursula Marx, überlebte das KZ Ravensbrück

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Uhlmann

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elli Voigt (1912–1944), Schönow, Todesurteil, Todesort: Berlin-Plötzensee
  • Fritz Voigt (1906–?)
  • Kurt Voigt
  • Rudolf Voigt

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhart Ziller (1912–1957), Maschinenbau-Ingenieur, 1944–45 im KZ Sachsenhausen und im Gefängnis Leipzig
  • Paul Zobel (1891–1945), Verlagsredakteur, Todesort: KZ Dachau

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ursel Hochmuth: Illegale KPD und Bewegung „Freies Deutschland“ in Berlin und Brandenburg 1942–1945. Biographien und Zeugnisse aus der Widerstandsorganisation um Saefkow, Jacob und Bästlein. (= Schriften der Gedenkstätte Deutscher Widerstand. Reihe A, Analysen und Darstellungen, Band 4); Hentrich und Hentrich: Teetz 1998, ISBN 3-933471-08-7.
  • Annette Neumann, Susanne Reveles, Bärbel Schindler-Saefkow: Berliner Arbeiterwiderstand 1942–1945. „Weg mit Hitler – Schluß mit dem Krieg!“ Die Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation. Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten und Antifaschistinnen e.V.: Berlin 2009.
  • Annette Neumann, Bärbel Schindler-Saefkow: Die Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation 1942 bis 1945, in: Hans Coppi, Stefan Heinz (Hrsg.): Der vergessene Widerstand der Arbeiter. Gewerkschafter, Kommunisten, Sozialdemokraten, Trotzkisten, Anarchisten und Zwangsarbeiter. Dietz, Berlin 2012, ISBN 978-3-320-02264-8, S. 144–157.
  • Hans-Rainer Sandvoß: Die "andere" Reichshauptstadt. Lukas Verlag 1. Auflage, Berlin 2007, ISBN 978-3-936872-94-1.
  • Hans-Rainer Sandvoß: Mehr als eine Provinz, Lukas Verlag 1. Auflage, Berlin 2019, ISBN 978-3-86732-328-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Annette Neumann: Betriebszellen der Saefkow-Jacob-Baestein-Organisation. Vortrag am 22. Januar 2009. (PDF; 24,9 kB) Abgerufen am 10. November 2021.
  2. https://www.stolpersteine-berlin.de/biografie/2335
  3. Wildauer Rundschau (Memento des Originals vom 2. März 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wildau.de
  4. Hans-Rainer Sandvoß: Die „andere“ Reichshauptstadt. Lukas Verlag, Berlin 2007, ISBN 3-936872-94-5, S. 588.
  5. Hans-Rainer Sandvoß: Die „andere“ Reichshauptstadt. Lukas Verlag, Berlin 2007, ISBN 3-936872-94-5, S. 592.
  6. Hans-Rainer Sandvoß: Die „andere“ Reichshauptstadt. Lukas Verlag, Berlin 2007, ISBN 3-936872-94-5, S. 592.