Peter Eich (Althistoriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Eich (* 6. Januar 1970 in Köln) ist ein deutscher Althistoriker.

Peter Eich studierte seit dem Wintersemester 1989/90 Geschichte und Latein an der Universität zu Köln und legte im November 1995 das erste Staatsexamen ab. Von 1997 bis 2007 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Köln. 2002 wurde Eich in Köln bei Werner Eck promoviert. 2007 habilitierte er sich in Köln; im selben Jahr wurde er zum Juniorprofessor für „Kultur der Antike“ an der Universität Potsdam ernannt. Seit dem Wintersemester 2010/11 ist Eich Professor für Alte Geschichte mit Schwerpunkt Römische Geschichte und Historische Anthropologie an der Universität Freiburg. Im Jahr 2016 hat Eich einen Ruf an die Universität Potsdam auf eine W3-Professur für Geschichte des Altertums abgelehnt.

Eich ist er seit 2017 Mitherausgeber der altertumswissenschaftlichen Fachzeitschrift Gnomon. Seit 2018 ist er zudem Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Eich forscht vor allem zur Sozial- und Verwaltungsgeschichte, insbesondere der römischen Kaiserzeit und der Spätantike. Sein älterer Bruder Armin Eich ist ebenfalls Althistoriker.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien

  • Zur Metamorphose des politischen Systems in der römischen Kaiserzeit. Die Entstehung einer „personalen Bürokratie“ im langen dritten Jahrhundert (= Klio Beihefte. Neue Folge 9). Akademie-Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-05-004110-2 (vollständig zugleich: Köln, Universität, Dissertation, 2001–2002).
  • Gottesbild und Wahrnehmung. Studien zu Ambivalenzen früher griechischer Götterdarstellungen (ca. 800 v. Chr.–ca. 400 v. Chr.) (= Potsdamer Altertumswissenschaftliche Beiträge. Bd. 34). Steiner, Stuttgart 2011, ISBN 3-515-09855-0.
  • Gregor der Große. Bischof von Rom zwischen Antike und Mittelalter. Schöningh, Paderborn 2016, ISBN 3-506-78370-X.
  • mit Armin Eich, Werner Eck, Die Inschriften von Sagalassos, Bd. 1 (= Die Inschriften griechischer Städte aus Kleinasien. Bd. 70). Rudolf Habelt, Bonn 2018, ISBN 978-3-7749-4122-9.

Herausgeberschaften

  • mit Sebastian Schmidt-Hofner, Christian Wieland: Der wiederkehrende Leviathan. Staatlichkeit und Staatswerdung in Spätantike und Früher Neuzeit (= Akademie-Konferenzen, Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Bd. 4). Winter, Heidelberg 2011, ISBN 3-8253-5667-1.
  • mit Eike Faber: Religiöser Alltag in der Spätantike (= Potsdamer Altertumswissenschaftliche Beiträge. Bd. 44). Steiner, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-515-10442-5.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]